Stand: 17.11.2015 13:39 Uhr

Blutverdünner: Welcher ist der richtige?

Etwa eine Millionen Menschen in Deutschland nehmen Medikamente zur Blutverdünnung ein. Der häufigste Grund dafür ist das Vorhofflimmern. Dabei besteht die Gefahr, dass sich durch veränderte Strömungsbedingungen im Herzvorhof Blutgerinnsel bilden. Wenn sich solch ein Thrombus löst und ins Gehirn gelangt, verursacht er einen Schlaganfall. Medikamente, die die Blutgerinnung hemmen, können das verhindern. Sie reduzieren das Risiko für einen Schlaganfall um 60 bis 70 Prozent.

Viele Pillen.

Blutverdünner: Ist die Marcumarzeit vorbei?

Visite -

Moderne Blutverdünner versprechen geringere Blutungsrisiken und seltenere Kontrollen. Für wen sind sie geeignet und wer sollte bei bewährten Mitteln wie Marcumar bleiben?

3,05 bei 39 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Marcumar: Blutgerinnung muss regelmäßig kontrolliert werden

Sie wirken gut, aber individuell unterschiedlich stark. Sind die Medikamente unterdosiert, schützen sie nicht zuverlässig, sind sie dagegen überdosiert besteht die Gefahr für schwere Blutungskomplikationen. Deshalb muss die Dosis immer persönlich angepasst werden und Betroffene müssen regelmäßig die Blutgerinnung, den Quick- oder INR-Wert, beim Arzt kontrollieren lassen und darüber Buch führen. Die Halbwertszeit des Wirkstoffes, also die Zeit, bei der noch die Hälfte der eingenommenen Dosis im Blut vorhanden, beträgt bis zu 160 Stunden. Durch die lange Halbwertszeit und die regelmäßigen Kontrollen bleibt der Patient geschützt, auch wenn die Einnahme einmal vergessen wird.

Neue Gerinnungshemmer: Welche Vor- und Nachteile haben sie?

Seit einigen Jahren gibt es auch andere Gerinnungshemmer: neue orale Antikoagulantien (NOAK) wie Dabigatran, Rivaroxaban und Apixaban. Sie haben den Vorteil, dass bei den meisten Patienten keine ständigen Kontrollen nötig sind. Sollte jedoch die Funktion der Niere eingeschränkt sein oder werden andere Medikamente gewechselt, kann eine Anpassung der Dosis erforderlich sein. Die neuen Blutverdünner müssen zudem zuverlässig immer zur gleichen Tageszeit eingenommen werden, da sie nicht so lange wirken wie die alten. Ihre Halbwertzeit beträgt nur fünf bis 17 Stunden. Daher ist die Schutzwirkung bereits beeinträchtigt, wenn nur ein oder zwei Tablettendosen vergessen werden. Und: Für die neuen oralen Antikoagulantien fehlen zurzeit noch Langzeiterfahrungen.

Insgesamt muss sowohl bei der Einnahme von Marcumar als auch bei der Therapie mit NOAKs immer mit unerwünschter Blutungsneigung gerechnet werden, zum Beispiel mit Magenbluten. Allerdings haben einige NOAKs in Studien bei bestimmten Patientengruppen den Vorteil gezeigt, dass es seltener zu gefährlichen Hirnblutungen kam als bei der Therapie mit Cumarinen. Eine Komplikation, die insgesamt zwar sehr selten ist, die aber schlimmste Folgen nach sich ziehen kann.

Videos
04:53 min

Blutverdünner: Experteninterview

17.11.2015 20:15 Uhr
Visite

Wer sollte auf jeden Fall von Marcumar zu neueren Medikamenten wechseln? Prof. Andreas Tiede im Interview mit Moderatorin Susanne Kluge-Paustian. Video (04:53 min)

Was raten die Experten?

Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft und die Kassenärztliche Bundesvereinigung empfehlen derzeit, Patienten, die gut auf Vitamin-K-Antagonisten eingestellt sind, keinen Wechsel zu den NOAKs. Nach den europäischen Leitlinien wird ein Wechsel auf die neuen Substanzen ebenfalls nur bei stark schwankenden INR-Werten empfohlen. Letztendlich sollte die Entscheidung, ob die neuen oder alten Substanzen verordnet werden, immer individuell auf den Patienten abgestimmt werden.

Weitere Informationen

Chat-Protokoll zum Thema "Blutverdünner"

Worin unterscheiden sich die neuen Gerinnungshemmer? Was tun, wenn eine Operation ansteht? Diese und weitere Fragen hat Prof. Andreas Tiede im Chat beantwortet. mehr

01:46 min

Blutgerinnung

Bei kleinen Verletzungen bildet der Körper durch Blutgerinnung Schorf und verschließt die Wunde somit sicher vor äußeren Einflüssen. Doch wie läuft das genau ab? Dr. Johannes informiert. Video (01:46 min)

Chat-Protokoll zum Thema Gerinnungshemmer

Ist es sinnvoll, Aspirin zur Vorbeugung gegen Schlaganfall zu nehmen und was sollte man bei Marcumar-Therapie nicht essen? Prof. Johann Bauersachs hat im August 2014 Fragen im Chat beantwortet. mehr

Interviewpartner im Beitrag:

Im Studio:
Prof. Dr. med. Andreas Tiede

Leiter des Bereichs Hämostaseologie (Gerinnung)
Medizinische Hochschule Hannover

Carl-Neuberg-Straße 1
1
30625 Hannover


Tel. 0511 532 4147, Fax 0511 532 4146

E-Mail: Gerinnung@mh-hannover.de

Im Beitrag:
Priv.-Doz. Dr. Gerian Grönefeld,
Chefarzt der Abteilung für Kardiologie
Asklepios Klinik Barmbek
Rübenkamp 220
22307 Hamburg

Dr. Kai Florian Mehrländer
Facharzt für Innere Medizin
Hausärztliche Gemeinschaftspraxis Dr. Mehrländer, Dr. Schwartz
Küsterkamp 1
25355 Barmstedt
Tel. (04123) 92 26 20
Fax: (04123) 922 62 22
E-Mail: kontakt@arztpraxis-barmstedt.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 17.11.2015 | 20:15 Uhr