Stand: 15.02.2013 10:41 Uhr  | Archiv

Zucker statt Süßstoff, um Kalorien zu sparen?

von Gabriele Hausmann
Bild vergrößern
Besser Zucker statt Süßstoff verwenden - aber in Maßen.

Kaffee, Tee, Kakao: Viele mögen es süß. Aber gerade nach Weihnachten wollen viele auch Kalorien sparen. Schließlich liegt ein zuckerreicher Monat hinter uns, und je eher die Folgen von den Hüften wieder verschwinden, desto besser. Sollte man also Süßstoff statt Zucker verwenden? Nein, genau umgekehrt sollte es sein - Zucker statt Süßstoff. Komisch werden das einige Menschen finden, denn man sagt ja immer Zucker mache dick. Zucker hat aber gegenüber Süßstoff den klaren Vorteil, dass er den Appetit auf Süßes auch tatsächlich stillt. Süßstoff tut das nicht. Und das, obwohl Süßstoff ja wirklich süß schmeckt.

Süßstoff betrügt die Geschmacksnerven

Bild vergrößern
Besser Zucker als Süßstoff nutzen, denn nur Zucker stillt den Appetit auf Süßes.

Nach dem Genuss von Süßstoff haben die Geschmacksnerven den Eindruck: lecker, süß. Doch das Gehirn weiß: Das war eine Mogelpackung. Und nach diesen Erfahrungen verlangt unser Körper mehr Kalorienreiches, Fettes. Die Kombination "süß - keine Kalorien" hat die Natur so nicht vorgesehen, und deshalb werden die nächsten kalorienreichen Gerichte nicht mehr sorgfältig abgebaut, sondern eingelagert. Gewissermaßen als Schutz vor der nächsten Hungersnot, wenn es wieder Süßes ohne Kalorien gibt. Man kann deshalb daraus folgern: Süßstoff macht dick.

Gewöhnung an den Geschmack ist problematisch

Die Vorstellung, ganz "ungestraft" Süßes essen zu können, ist ja auch verlockend. Aber wer auf den Zucker verzichtet, verliert oft auch die Kontrolle über die Menge an Essen, isst also viel zu viel. Das macht natürlich dick. Außerdem gewöhnen wir uns sehr schnell an den süßen Geschmack und wollen immer mehr davon.  

Zucker, aber in Maßen

Deshalb muss der Kaffee oder Tee nicht gleich ungesüßt bleiben. Wenn schon süß, dann aber mit Zucker, statt künstlicher Süße und nicht zu viel davon natürlich. Schließlich sind viele andere Speisen auch zuckerhaltig, wie etwa Kuchen, Schokolade und Pudding. Aber eben auch Fertiggerichte, Milchmix-Getränke, sogar Käse und Wurst. Zucker wird außer zum Süßen auch zum Konservieren und als Geschmacksverstärker eingesetzt.

Ballaststoffe helfen

Bild vergrößern
Ab und zu Zucker, zum Beispiel in Form von Schokolade, spendet dem Körper wichtige Energie.

Zu viel Zucker macht dick und schadet den Zähnen, deshalb hilft nur zu lernen, mit weniger Zucker auszukommen. Wer sich jeden Tag mit etwas Frischem ernährt - Obst, Salat oder gedünstetes Gemüse - wer jeden Tag ausreichend Ballaststoffe hat, wie Getreide, Reis oder Hülsenfrüchte, der wird den Heißhunger auf Süßes bald nicht mehr haben. Ab und zu einen Löffel Zucker in den Tee oder den Kaffee macht nichts. Davon wird man nicht gleich dick. Dann ist auch noch bequem Platz für ein Stück Schokolade oder ein Stück Kuchen. Denn ganz auf Zucker zu verzichten, kann kaum einer durchhalten und das wäre auch falsch. Der Körper braucht Zucker als Energiespender.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Alles, was gut tut! | 15.02.2013 | 13:45 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/zucker111.html