Stand: 11.02.2016 16:22 Uhr  | Archiv

Welche Kohlenhydrate machen dick?

Wer ernsthaft abnehmen will, kommt um das Thema Kohlenhydrate nicht herum. Gerade mit Blick auf die warme Jahreszeit versuchen viele, Gewicht zu verlieren, indem sie vollkommen auf Kohlenhydrate verzichten. Aber bringt das wirklich etwas?

Kohlenhydrate einfach weglassen?

Komplett weglassen sollten wir Kohlenhydrate nicht, denn unser Gehirn kann nicht ohne - an dem Begriff "Nervennahrung" für Süßes ist viel Wahres. Allerdings gibt es auch Alternativen zu Schokolade und Zucker. Man unterscheidet zwischen den schnell resorbierbaren - also schnell verdaulichen - und den komplexen Kohlenhydraten. Der Blutzucker steigt bei schnell resorbierbaren Kohlenhydraten steil an und fällt durch eine vermehrte Insulinfreisetzung rasch wieder ab - man bekommt also früh wieder Appetit. Zu diesen Kohlenhydraten gehört vor allem Zucker. Bei den komplexen Kohlenhydraten kommt es hingegen erst sehr viel später zu einem ingesamt langsameren Anstieg des Blutzuckerwertes - diese Kohlenhydrate halten also länger vor und machen somit länger satt. Sie finden sich zum Beispiel in Vollkorngetreideprodukten und Hülsenfrüchten.

Eine ausgewogene Ernährung ist wichtig

Ein Diätmythos, der sich hartnäckig hält: Wer abends auf Kohlenhydrate verzichtet, nimmt schneller ab. Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Richtig ist, dass eine große Pause zwischen dem Zubettgehen und der letzten Mahlzeit gut für den Schlaf ist und das Abnehmen fördert. Die Kohlenhydrate haben damit jedoch nichts zu tun. Wer gesund abnehmen möchte, sollte eher auf eine ausgewogene Ernährung achten.

Zucker kann sich "verstecken"

Zucker in Nahrungsmitteln ist nicht immer klar erkennbar. Er kommt nicht nur in Süßigkeiten vor - in vielen Lebensmitteln lauern versteckte Zucker. Wenn Sie in der Zutatenliste auf Endungen wie "-ose" oder "-sirup" stoßen, können Sie fast immer sicher sein, dass sich dahinter Zucker verbirgt. In einem kleinen Tütchen Ketchup stecken zum Beispiel zwei Stückchen Würfelzucker, in einem kleinen Fruchtjoghurt (150 Gramm) acht, in einem Schokoriegel elf. Ein kleiner Smoothie (200 Milliliter) hat 17 - genauso viel wie ein halber Liter Cola. Und eine ebenso große Portion Apfelsaft enthält sogar 20 Stückchen Würfelzucker.

Honig und Co sind nicht besser als Zucker

Das heißt: Wenn Sie abnehmen wollen, sollten Sie insbesondere beim Trinken aufpassen und zunächst die Finger von Softdrinks und auch Sportdrinks lassen. Diese wirken zwar gesund, aber beim Blick auf die Nährwertangaben wird schnell klar, dass es sich oftmals um nichts anderes als Zuckerwasser handelt. Besser zum Abnehmen eignen sich ungesüßte Tees und Wasser. Auch Honig, Agavendicksaft oder Ahornsirup hören sich erst mal gut an, bestehen aber ebenfalls zu 80 bis 90 Prozent aus den gleichen Zutaten wie Haushaltszucker. Das heißt: Damit können Sie auch keine Kalorien sparen. Essen und trinken Sie lieber zuckerarm, anstatt Zucker durch vermeintlich gesündere Alternativen zu ersetzen. Auch bei Obst gilt: Zu viel davon macht dick. Denn auch Fructose, der Fruchtzucker, gehört zu den schnell resorbierbaren Kohlenhydraten. Auch hier sollen Sie natürlich nicht komplett verzichten, aber mehr Gemüse als Obst zu sich nehmen.

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 11.02.2016 | 19:30 Uhr

MV speckt ab: Abnehmen, wie geht das?

Neues Jahr, alte Vorsätze: Ein paar Kilo weniger auf der Waage, die Ernährung umstellen, mehr Sport im neuen Jahr - die Klassiker. Abnehm-Tipps von NDR 1 Radio MV und dem Nordmagazin. mehr

Mehr Ratgeber

08:37
44:11

Speiseöl im Alltagscheck

16.10.2017 21:00 Uhr
plietsch.
13:05

Infa 2017: Lifestyle, Wohnen und Do-it-yourself

16.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag