Stand: 07.10.2014 20:15 Uhr  | Archiv

Sind Süßstoffe gesundheitsschädlich?

Bild vergrößern
Süßstoffe stecken in vielen Nahrungsmitteln.

Sie stecken in Joghurt, Marmelade, Limonade, aber auch in Gewürzgurken: Süßstoffe wie Aspartam, Saccharin oder Natriumcyclamat. Die Industrie versteckt diese Inhaltsstoffe gern hinter Bezeichnungen wie "light" oder "Wellness" auf den Packungen, sodass Verbraucher die Süßstoffe in vielen Lebensmitteln oft ganz unbemerkt konsumieren.

Studie: Süßstoff-Konsum fördert Übergewicht

Dabei können Süßstoffe unseren Darm und unseren gesamten Stoffwechsel negativ beeinflussen. Das zeigt eine aktuelle Studie aus Israel. Die Wissenschaftler fanden eine mögliche Erklärung dafür, dass mit dem Anstieg des Süßstoff-Konsums die Zahl der Übergewichtigen nicht sank, sondern zunahm. Sie gaben Mäusen Wasser mit drei verschiedenen häufig verwendeten Süßstoffen, wobei die Dosis den auf die Mäuse angepassten Dosierungen für den Süßstoffkonsum bei Menschen entsprach.

Alle Mäuse hatten daraufhin schon nach wenigen Wochen einen gestörten Glukose-Stoffwechsel: Der Insulinspiegel der Mäuse war durch die Süßstoffe stark angestiegen und die Tiere hatten eine sogenannte Glukoseintoleranz entwickelt, eine Vorform des "Alters-"Diabetes Typ II. Wurden die Mäuse anschließend vier Wochen lang mit Antibiotika behandelt, verschwand dieser Effekt wieder. Daraus folgerten die Wissenschaftler, dass Süßstoffe die Darmflora so verändern, dass sich ausgerechnet die Darmbakterien stark vermehren, die Übergewicht begünstigen, weil Traubenzucker nicht mehr richtig abgebaut wird.

Einfluss auf das Gehirn

In einem weiteren Versuch sahen die israelischen Wissenschaftler bei vier von insgesamt sieben menschlichen Probanden denselben Effekt. Den Einfluss von Süßstoffen auf den Blutzuckerspiegel untersuchen derzeit auch Lübecker Forscher. Sie fanden heraus, dass im Gehirn allein das Signal "süß" eine entscheidende Rolle spielt: Lösungen mit Süßstoff lassen den Blutzuckerspiegel der Probanden stärker ansteigen als zuckerhaltige, aber völlig geschmacklose Lösungen. Das bedeutet, dass allein die Wahrnehmung des Süßgeschmacks im Gehirn darüber entscheidet, wie stark der Körper Insulin ausschüttet.

Das könnte eine Erklärung dafür sein, dass man zunimmt, obwohl man Zucker durch eigentlich kalorienfreie Süßstoffe ersetzt. Süßstoffe eignen sich also nicht zum Abnehmen. Experten empfehlen, Süßstoffe allenfalls maßvoll oder in einer sinnvollen Kombination zu verwenden, um die tägliche Kalorienzahl zu reduzieren. Weitere Studien sollen nun die Veränderungen der Darmflora durch Süßstoffe untersuchen.

Weitere Informationen

Kalorienfalle fruchtige Wässer

Wässer mit Fruchtgeschmack nehmen in den Regalen der Getränkemärkte immer mehr Raum ein. Das Problem: Sie enthalten oft jede Menge Zucker. mehr

Interviewpartner im Beitrag:

Dr. Matthias Riedl
Internist, Diabetologe, Ernährungsmediziner             
Diabetes Zentrum Berliner Tor
Medicum Hamburg GbR
Beim Strohhause 2
20097 Hamburg
Tel. (040) 807 97 90
Fax (040) 807 97 93 00
Internet: www.medicum-hamburg.de

Dipl. oec.troph. Sandra Loddo
Ernährungsberaterin
Adipositaszentrum Hamburg
Asklepios Westklinikum Hamburg
Suurheid 20, 22559 Hamburg
Tel. (040) 81 91 21 01
Fax (040) 81 91 24 09
Internet: www.adipositaszentrum-hamburg.de

Priv.-Doz. Dr. Jens Aberle
Facharzt für Innere Medizin, Endokrinologie/ Diabetologie
Ambulanzzentrum des UKE GmbH, Fachbereich Endokrinologie
Martinistraße 52
20246 Hamburg
Internet: www.uke.de

Priv.-Doz. Dr. Sebastian Schmid
Oberarzt
Medizinische Klinik I - Endokrinologie & Diabetologie
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
Ratzeburger Allee 160
23538 Lübeck
Tel. (0451) 500 23 06
Internet: www.innere1.uni-luebeck.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 07.10.2014 | 20:15 Uhr