Stand: 18.08.2015 15:40 Uhr

Schmerztherapie bei Faszien-Problemen

Chronische Schmerzen belasten viele Menschen. Besonders schlimm ist es, wenn keine Ursache der Schmerzen gefunden werden kann. Doch nicht immer sind Knochen, Muskeln oder Organe für die Beschwerden verantwortlich. Bei Schmerzen wird zunehmend die Rolle des Bindegewebes diskutiert. Von der Schulmedizin lange als bloßes "Füllmaterial" abgetan, gewinnt das faszinierende Gewebe unter unserer Haut immer mehr an Bedeutung.

Grafische Darstellung der Faszien © NDR

Schonende Schmerztherapie über Faszien

Visite -

Schmerzen - etwa im Arm oder im Nacken - kennen viele Menschen. Nicht immer sind Muskeln oder Nerven die Verursacher. Auch das Bindegewebe - die Faszien - spielen eine Rolle.

3,93 bei 70 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Was sind Faszien?

Faszien umhüllen und stützen als Netzwerk alle Muskeln und Organe. Sie schützen die Muskeln vor Verletzungen, unterstützen den Körper bei der Fortbewegung, enthalten Lymphflüssigkeit und viele Nervenenden. Sie nehmen Schmerzen wahr und schicken Informationen über Bewegungen und Organfunktionen ans Gehirn. Sind die Faszien gesund, liegen sie in geordneter, entspannter Struktur, halten unseren Körper innerlich zusammen und übertragen die Kraft der Muskeln.

Bindegewebe kann verkleben und verhärten

Wissenschaftler der Uniklinik Ulm haben herausgefunden, dass Faszien auch verkleben oder verhärten können. Die Folgen sind Schmerzen und Unbeweglichkeit. Besonders schmerzhaft ist es, wenn sich Faszien so sehr versteifen und verdicken, dass sie Nerven einengen.

Video
05:03 min

Schmerztherapie über Faszien: Interview

18.08.2015 20:15 Uhr
Visite

Welche Anzeichen sind typisch für ein Problem mit den Faszien? Moderatorin Vera Cordes im Interview mit Dr. Marc Stracke. Video (05:03 min)

Überbelastung, Verletzungen und Ruhigstellung können zu einer unstrukturierten Verflechtung der Faszien und somit zu den Verdickungen und Verhärtungen führen. Auch chemische Reize durch Botenstoffe des Gehirns können das Gewebe verhärten. Somit kann beispielweise Stress ein wichtiger Faktor bei der Schmerzdiagnostik sein.

Wie werden die Faszien wieder elastisch?

Um das Netz der Faszien wieder zu strukturieren und das Gewebe wieder elastisch zu machen, helfen eine gezielte Bewegungstherapie und Massagen. Das Bindegewebe ist ausgesprochen empfänglich für Drücken, Ziehen und Kneten. Auch Dehnungsübungen und leichte Sprungübungen können dabei helfen, dass das Bindegewebe elastisch bleibt und weiter seine wichtigen Funktionen erfüllen kann.

Weitere Informationen

Rolfing-Therapie hilft bei Muskelschmerzen

Muskelschmerzen können durch eine Irritation des Bindegewebes ausgelöst werden. Die spezielle Massageform Rolfing kann Betroffenen helfen. mehr

Osteopathie nach Typaldos: Mit Händen heilen

In der Manuellen Medizin werden Schmerzen ohne Tabletten oder Spritzen therapiert. Stephen Typaldos hat das sogenannte Fasziendistorsionsmodell entwickelt. mehr

Interviewpartner:

Im Beitrag und Studio:
Dr. Marc Stracke
Allgemeinmediziner,
Faszientherapeut
Lübecker Straße 16
23611 Bad Schwartau
Tel. (0451) 212 51
E-Mail: info(at)praxis-schiller-stracke.de

Dr. Robert Schleip
Humanbiologe
Faszientherapeut
Universitätsklinikum Ulm
Division of Neurophysiology
Albert-Einstein Allee 11
89081 Ulm
Tel. (0731)  50 02 32 51
Fax. (0731)  50 02 32 60

Dieses Thema im Programm:

Visite | 18.08.2015 | 20:15 Uhr