Stand: 16.05.2017 08:48 Uhr

Rückenschmerzen: Übungen statt Tabletten

Rückenschmerzen sind eine Volkskrankheit: Etwa jeder dritte Deutsche leidet daran. Die Beschwerden sind der häufigste Grund für Krankschreibungen in Deutschland. In den meisten Fällen sind einseitige Belastungen oder fehlende Bewegung die Ursachen. Nur in 15 Prozent der Fälle sind Rückenschmerzen auf ernsthafte Erkrankungen wie Bandscheibenvorfälle, Wirbelgleiten oder Verschleißerscheinungen zurückzuführen. Bis zu 90 Prozent der Rückenschmerzen verschwinden innerhalb von etwa sechs Wochen. Nur in wenigen Fällen entwickelt sich aus akuten Beschwerden ein chronisches Rückenleiden. Oft können Übungen die Beschwerden besser lindern als Tabletten.

Übungen gegen Verspannungen

Bewegung gegen Rückenschmerzen

Die Behandlung von Rückenschmerzen hat sich in den letzten Jahren sehr stark gewandelt: Während Ärzte früher auf Ruhe und Schonung setzten, steht heutzutage Bewegung im Vordergrund - zum Beispiel aktivierende Krankengymnastik, Entspannungsverfahren und Muskeltraining. Verspannte Muskulatur wird gelockert, geschwächte Muskulatur gekräftigt. Die Therapie soll verhindern, dass die Schmerzen chronisch werden. Schonung hingegen führt zu einem Kraftverlust, der Fehlhaltungen nach sich zieht und dadurch zu noch größeren Schmerzen führt. Bei akuten Beschwerden können vorübergehend Schmerzmittel eingesetzt werden.

Weitere Informationen

Chat-Protokoll zum Thema Rückenschmerzen

Bei Rückenschmerzen gilt: Bewegung ist die beste Medizin. Dr. Oliver Bachmann hat im Visite Chat Fragen zum Thema beantwortet. Das Protokoll zum Nachlesen. mehr

Funktionelles Rückentraining stabilisiert Muskeln

Als eine der effektivsten Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung von Rückenschmerzen gilt das funktionelle Rückentraining. Statt einzelne Muskeln isoliert zu trainieren, werden ganze Muskelgruppen und komplexe Bewegungsabläufe mithilfe des eigenen Körpergewichtes trainiert, vor allem die tiefliegenden, die Wirbelsäule stabilisierenden Muskelgruppen. Ziel ist die Wiederherstellung eines ausgewogenen Gleichgewichts zwischen Beweglichkeit und Stabilität.

Gleichgewicht trainieren mit Wackelbrettern

Bild vergrößern
Das Zusammenspiel von Bewegungssensoren, Muskeln, Gelenken und Gehirn wird mit dem Wackelbrett trainiert.

Im Rahmen des funktionellen Rückentrainings sind sogenannte Wackelbretter ein wichtiges Hilfsmittel. Damit lässt sich das Zusammenspiel von Bewegungssensoren, Muskeln, Gelenken und Gehirn üben. Durch die instabile Grundlage müssen viele verschiedene Muskeln im Bereich des Rumpfes permanente Korrekturbewegungen durchführen, um das Gleichgewicht zu halten. Ziel der Trainings ist es, diese Muskulatur zu kräftigen und ihre Reaktionsgeschwindigkeit zu verbessern. Die dadurch gewonnene Stabilität lindert die Schmerzen und beseitigt sie in vielen Fällen sogar.

Probleme im Alter

Vor allem bei älteren Menschen verschreiben Ärzte entgegen der Leitlinien häufig Schmerzmittel statt Bewegungstherapie. Wichtig dabei:

  • Im Alter nehmen Betroffene häufig mehrere Medikamente ein - der Arzt sollte auf mögliche Wechselwirkungen achten.
  • Veränderungen des Stoffwechsels im Alter erhöhen das Risiko von unerwünschten Nebenwirkungen wie Benommenheit und Gleichgewichtsstörungen - am besten schrittweise an die notwendige Dosierung herantasten.
  • Körperliches Training sollte an die Leistungsfähigkeit angepasst sein - neben der Beweglichkeit sollten auch Kraft, Ausdauer, Koordination und Gleichgewicht trainiert werden.

Senioren beim Training

Rückenschmerzen: Übungen statt Tabletten

Visite -

Bei Rückenschmerzen hilft Bewegung oft besser als Tabletten oder eine Operation. Die Übungen stärken die Muskeln an Bauch und Rücken. Worauf müssen Betroffene achten?

4,26 bei 31 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Sitzen macht krank

Rückenschmerzen, Bluthochdruck und Diabetes können entstehen, wenn wir zu viel sitzen. Bewegung ist also wichtig - besonders effektiv sind Alltagsbewegungen wie Treppen laufen. mehr

mit Video

Was tun bei einem Hexenschuss?

Ein Hexenschuss führt zu heftigen Rückenschmerzen. Wie kann man die Beschwerden lindern, einen Rückfall vermeiden und chronischen Rückenleiden vorbeugen? mehr

mit Video

Verhärteter Muskel statt Bandscheibenvorfall

Wenn starke Schmerzen vom Gesäß ins Bein ziehen, stellen einige Ärzte schnell die Diagnose Bandscheibenvorfall. Doch oft verursacht ein Muskel die Beschwerden. mehr

Rückenschmerzen durch Kieferprobleme

Kopf- und Rückenschmerzen, Tinnitus und sogar Depressionen: Probleme mit den Kiefergelenken können sich auch auf andere Körperregionen auswirken - oft allerdings unerkannt. mehr

05:52

Interview: Was tun bei Rückenschmerzen?

16.05.2017 20:15 Uhr
Visite

Wenn der Rücken schmerzt, hilft Bewegung meist besser als Tabletten. Orthopäde Dr. Oliver Bachmann stellt Übungen vor und gibt Tipps. Video (05:52 min)

Interviewpartner

Interviewpartner im Beitrag:
Dr. Martin Willkomm
Chefarzt und Ärztlicher Direktor
Geriatriezentrum
Krankenhaus Rotes Kreuz Lübeck
Rabenhorst 1, 23568 Lübeck
Tel. (0451) 98 902 452
Internet: www.geriatrie-luebeck.de
E-Mail: willkomm@geriatrie-luebeck.de

Christian Rauscher, Physiotherapeut
Therapieleiter Rückenzentrum St. Georg
Asklepios Klinik St. Georg
Lohmühlenstr. 5, 20099 Hamburg
Tel. (040) 18 18 85 2610
Internet: www.asklepios.com

Dieses Thema im Programm:

Visite | 16.05.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

02:35

Herzdruck-Massage: Wie geht das?

20.09.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:38

Woher kommt das Frühstücksei?

19.09.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
09:35

Filetgulasch Stroganoff mit Salat

20.09.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag