Stand: 23.05.2017 14:36 Uhr

Kokosöl ist gesund und vielseitig

Kokosöl ist vielseitig einsetzbar: Als Naturkosmetik soll es lange Haare vor Spliss bewahren, an den Beinen die Entfernung lästiger Haare erleichtern und die Haut weich halten. Auch als Insektenschutz und Deo wird Kokosöl eingesetzt. In der Küche gilt es wegen des hohen Gehalts an mittelkettigen Fettsäuren als gesunder Schlankmacher.

Warum Kokosöl so gesund ist

Kokosöl und Kokosfett

Man unterscheidet Kokosfett und Kokosöl:

  • Kokosfett ist eine weiße Paste. Sie wird meist stark industriell verarbeitet. Nach Erhitzen, Härten und Bleichen bleibt nur noch ein geschmacksneutrales Fett übrig, das in der Lebensmittelindustrie als Ersatz für Palmöl dient.
  • Kokosöl ist bei Raumtemperatur auch fest und sieht aus wie weißes Streichfett. Es schmeckt nach Kokos, sollte nur kalt gepresst und im Idealfall ein Naturprodukt aus biologischem Anbau sein.

Mittelkettige Fettsäuren für die Nerven

Das wertvolle Kokosöl enthält mehr mittelkettige Triglyceride (MCT) als jedes andere Pflanzenfett oder Öl. Diese Fettsäuren werden in der Leber zu sogenannten Ketonen verarbeitet und von dort als hochwertige Energielieferanten für die Nervenzellen ins Gehirn transportiert. Studien deuten darauf hin, dass Kokosöl ein Voranschreiten von Gehirnerkrankungen wie Alzheimer bremsen kann.

Insektenschutz und Schlankmacher

Zu den mittelkettigen Fettsäuren gehört auch die sogenannte Laurinsäure, auf die viele Krankheitserreger und Parasiten wie Mücken oder Zecken empfindlich reagieren. Deshalb wird Kokosöl auch als Insektenschutz eingesetzt. Laurinsäure gilt auch als Schlankheitsmittel. Das funktioniert aber nur bei gleichzeitiger Reduktion der Kohlenhydrate und beim Einsatz anderer gesunder Fette wie Omega-3-Fettsäuren. Das bedeutet: In Kokosöl gebratene Kartoffeln setzen an, Wildlachs und Gemüse in Kokosöl liefern einen gesunden Öl-Mix.

Tipps zum Kauf von Kokosöl

Der besondere Geschmack von Kokosöl kann Speisen eine exotische Note verleihen. Da es nur aus gesättigten Fettsäuren besteht, ist Kokosöl das einzige schonend gepresste Pflanzenöl, das unter großer Hitze keine gesundheitsschädlichen Transfette entwickelt. Beim Kauf von Kokosöl sollte man darauf achten, dass der Hinweis "nativ" auf dem Glas steht, dass es aus biologischem Anbau stammt und aus reifen Früchten möglichst kurz nach der Ernte gepresst wurde. Öl aus unreifen, monatelang gelagerten Nüssen schmeckt leicht ranzig.

Kokosöl in einem Glas.

Gesundes Kokosöl vielseitig verwendbar

Visite -

Kokosöl ist wegen seiner mittelkettigen Fettsäuren ideal zum Braten. Doch das vielseitige Öl lässt sich auch als Naturkosmetik und Insektenschutz verwenden.

3,84 bei 44 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Interviewpartner

Interviewpartner im Beitrag:
Werner Baensch, Ölmüller
Ölmühle Solling GmbH
Höxtersche Straße 1, 37691 Boffzen
Internet: www.oelmuehle-solling.de

Dipl. oec. troph. Ulrike Gonder, Freie Wissenschaftsjournalistin
Taunusblick 21, 65510 Hünstetten
Internet: www.ugonder.de

Thomas Sampl, Koch
Süderstraße 159 a, Hamburg
Internet: www.thomas-sampl.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 23.05.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

09:15

Mit dem E-Bike auf dem Weserradweg

23.09.2017 18:00 Uhr
Nordtour
12:19

Die Seehundstation in Friedrichskoog

20.09.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
29:23

Kochen: Rinderfilet vom Isemarkt

24.09.2017 16:30 Uhr
Iss besser!