Stand: 27.10.2015 14:10 Uhr  | Archiv

Johanniskraut hilft bei Depressionen

Bild vergrößern
Johanniskraut ist die Arzneipflanze des Jahres 2015.

Johanniskraut zählt zu den ältesten Heilpflanzen der Welt. Schon seit 2.000 Jahren wird die Pflanze rund um den Johannistag Ende Juni geerntet. Ihre antidepressive Wirkung wird seit Jahrhunderten geschätzt, und ihre Inhaltsstoffe sind heute in vielen frei verkäuflichen Arzneimitteln vorhanden. Doch die Meinungen über die Arzneipflanze gehen auseinander: Viele Menschen glauben nicht an die Wirksamkeit, dabei gilt diese zumindest bei leichten Depressionen als wissenschaftlich gesichert. So zeigten Studien in den 1980er-Jahren, dass die Heilpflanze durchaus mit modernen Antidepressiva mithalten kann.

Meist gut verträglich

Der Vorteil: Während moderne Psychopharmaka starke Nebenwirkungen haben können, ist Johanniskraut allgemein gut verträglich. Es kann in seltenen Fällen zu einer erhöhten Lichtempfindlichkeit und Pigmentflecken kommen. Wichtig für den antidepressiven Effekt ist eine hohe, standardisierte Tagesdosis. Drogerieprodukte enthalten oft zu wenig von dem Wirkstoff und nur das Kraut oder Pulver. In den Medikamenten aus der Apotheke ist hochkonzentrierter Trockenextrakt enthalten. So können die in der Pflanze vorhandenen Substanzen die Botenstoffe der Neurotransmitter im Gehirn positiv regulieren.

Vorsicht bei der Einnahme anderer Arzneimittel

Vorsicht ist allerdings bei der gleichzeitigen Einnahme anderer Arzneimittel geboten: Johanniskraut führt zu einer vermehrten Bildung eines bestimmten Enzyms, das den Abbau von Medikamenten beschleunigen kann. Dadurch können Medikamente unter Umständen nicht mehr richtig wirken. Besonders kritisch ist die gleichzeitige Einnahme von Immunsuppressiva, HIV-Mitteln oder der Anti-Baby-Pille. Auch bei Johanniskraut gilt daher: Vor dem Gebrauch sollte man immer zuerst Rücksprache mit seinem Arzt halten.

Interviewpartner:

Im Studio:
Prof. Dr. Andreas Michalsen
Chefarzt der Abteilung für Naturheilkunde  
Immanuel Krankenhaus Berlin
Stiftungsprofessur für klinische Naturheilkunde an der
Charité - Universitätsmedizin Berlin
Königstraße 63
14109 Berlin
Internet: www.naturheilkunde.immanuel.de

Im Beitrag:
Dr. med. Jördis Hendricks
Internistin
Internistische Praxis
Brunsberg 2
22529 Hamburg
Tel. (040) 46 09 20 92
Internet: www.internist-hendricks.net/

Dr. med. Rainer C. Herbig
Psychiater und Psychotherapeut
Heilwigstraße 39
20249 Hamburg
Tel. (040) 45 03 94 45

Dieses Thema im Programm:

Visite | 27.10.2015 | 20:15 Uhr