Stand: 01.02.2016 11:41 Uhr

Ist professionelle Zahnreinigung sinnvoll?

Bild vergrößern
Die Professionelle Zahnreinigung wird meist nicht von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.

Zahnärzte raten zweimal im Jahr zu einer professionellen Zahnreinigung. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten in der Regel nicht, viele zahlen allerdings einen Zuschuss. Je nach Zustand und Anzahl der Zähne kostet eine professionellen Zahnreinigung zwischen 50 und 100 Euro. Es gibt zwar keinen wissenschaftlichen Beweis, dass die Zahnreinigung in der Zahnarztpraxis vor Zahnverlust schützt, sie kann aber eine gute Unterstützung und Motivation zum gründlichen Zähneputzen zu Hause sein.

Zahnreinigung

Professionelle Zahnreinigung empfehlenswert?

Visite -

In der Mundhöhle wimmelt es von Bakterien. Werden sie nicht regelmäßig entfernt, greifen sie die Zähne an. Die Professionelle Zahnreinigung hilft, ersetzt aber nicht das Zähneputzen.

4,16 bei 25 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

PZR eine sinnvolle Unterstützung

Experten schätzen, dass 80 Prozent der Bevölkerung parodontale Probleme hat. In der Mundhöhle wimmelt es von Bakterien. Werden sie nicht regelmäßig und gründlich entfernt, bilden sich zuerst weiche Beläge, sogenannte Plaques, die sich im Laufe der Zeit zu Zahnstein verhärten. Zahnärzte halten die professionelle Zahnreinigung für eine sinnvolle Unterstützung, denn auch bei guter Pflege lassen sich häufig nicht alle Beläge entfernen. Vor allem die Seiten der Backenzähne sind für die Zahnbürste schwer zu erreichen. Vor der Behandlung sollte der Patient einen Kostenvoranschlag einholen und genau erklären lassen, was gemacht werden soll - und dann bei seiner Krankenkasse fragen, ob sie sich an den Kosten beteiligt.

So läuft eine Zahnreinigung ab

Zu Beginn der professionellen Zahnreinigung färbt die Dentalhygienikerin die Zähne ein, um Beläge sichtbar zu machen. Sie untersucht, wo es Blutungen gibt und wie tief die Zahnfleischtaschen sind, gibt Pflegetipps zum gründlichen Zähneputzen zu Hause und entfernt schließlich die harten Beläge per Ultraschall und Haken. Weicher Plaque wird mit Bürsten und Pulverwasserstrahlgeräten bekämpft. Zum Abschluss werden die Zähne mit einer fluoridhaltigen Schleifpaste behandelt, um den Zahnschmelz wieder zu härten. Manchmal wird auch noch ein fluoridhaltiger Lack aufgetragen, der die Zähne zusätzlich vor Karies schützen soll.

Kein Ersatz für regelmäßiges Zähneputzen

Dennoch ist die jährliche professionelle Zahnreinigung immer nur ein zusätzlicher Nutzen, mahnen Experten: Wer sich zu Hause nicht ordentlich die Zähne putzt, den kann auch eine Zahnreinigung beim Arzt nicht vor Zahnschäden bewahren. Verbraucherschützer warnen, dass eine nicht richtig ausgeführte professionellen Zahnreinigung die Zähne schädigen kann, wenn zu viel Zahnschmelz abgeschliffen wird. Wichtiger als das Entfernen jedes Stückchen Zahnsteins sei es, zahnschädigende Risikofaktoren wie Rauchen und zuckerreiche Ernährung zu reduzieren.

Weitere Informationen

Pflegetipps für gesunde Zähne

Keine Stelle im Mund, für die es kein Instrument gibt und keine Zahnpasta, die nicht mindestens vier unterschiedliche Wirkungsmechanismen hat. Was davon braucht man wirklich? mehr

Interviewpartner im Beitrag:

Prof. Dr. Christof Dörfer
Direktor
Klinik für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Arnold-Heller-Straße 16
24105 Kiel
Internet: www.uni-kiel.de/konspar

Prof. Dr. Ulrich Schiffner
Oberarzt
Poliklinik für Zahnerhaltung und Präventive Zahnheilkunde
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistraße 52
20246 Hamburg
Tel. (040) 741 05 22 84
Fax (040) 741 05 51 68
Internet: www.uke.de/kliniken-institute/kliniken/zahnerhaltung

Christoph Kranich
Diplom-Pädagoge
Fachabteilung Gesundheitsdienstleistungen
Verbraucherzentrale Hamburg
Kirchenallee 22
20099 Hamburg
Tel. (040) 24 83 20, Fax (040) 24 83 22 90
Internet: www.vzhh.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 02.02.2016 | 20:15 Uhr