Stand: 10.10.2017 10:21 Uhr

Hüft-Prothese: Wenn das Ersatzteil fehlt

Bild vergrößern
Wegen Verschleiß oder Lockerung müssen einige Hüft-Prothesen ausgetauscht werden.

Mehr als 400.000 Hüftgelenk-Prothesen werden in Deutschland jedes Jahr eingesetzt. Der häufigste Grund ist Gelenkverschleiß (Arthrose) im Alter, nach Verletzungen oder Fehlstellungen. Auch wenn sich die Qualität der Implantate im Laufe der Jahre verbessert hat, müssen jedes Jahr rund 35.000 Kunstgelenke ausgewechselt werden, weil sie nicht so lange halten wie geplant.

Gelenkgrafik

Hüft-Prothese: Wenn das Ersatzteil fehlt

Visite -

Nicht alle künstlichen Hüftgelenke halten ein Leben lang. Muss eine Hüftgelenk-Prothese ausgetauscht werden, fehlen oft die Ersatzteile - und die OP wird aufwendiger.

3,67 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Wann ein Wechsel der Hüft-Prothese nötig ist

Kunstgelenke sollen mindestens 20 Jahre halten. Je nach Material kommt es früher oder später zu Oberflächenverschleiß oder Lockerungen. Ein Wechsel wird nötig, wenn ...

  • die alte Hüftprothese Schmerzen verursacht und Bewegungen zur Qual werden.
  • die Prothese auskugelt, zerbricht oder eine Infektion auftritt.

Prothese oder Inlay wechseln

Bei der Wechsel-OP kann die ganze Prothese oder Einzelteile wie das Inlay, die Pfanne oder der Hüftkopf erneuert werden:

  • Im besten Fall ist nur das sogenannte Inlay abgenutzt, das bei älteren Modellen aus Polyethylen besteht. Es lässt sich relativ leicht auswechseln. Dazu wird das defekte Inlay entfernt, die Gelenkpfanne aufgeraut und das neue Inlay einzementiert. Nach dem Eingriff sind Betroffene in der Regel relativ schnell wieder fit.
  • In einigen Fällen ist eine neue Prothese einschließlich Pfanne und Schaft nötig. Die Operation ist aufwendiger als der Austausch des Inlays, Knochensubstanz geht verloren. Die Reha dauert in der Regel länger.

Bei einigen Betroffenen wird die komplette Prothese ausgetauscht, weil keine Ersatzteile für das Inlay verfügbar sind.

Warum Ersatzteile für Hüft-Prothesen fehlen

Anders als in anderen europäischen Ländern wird in Deutschland eine Vielzahl unterschiedlicher Hüftmodelle verwendet. Wenn sich ein Modell am Markt nicht durchsetzen kann, muss der Hersteller nur für kurze Zeit Ersatzteile vorhalten. In einigen Fällen gibt es den Hersteller nicht mehr, wenn nach Jahren ein Ersatzteil gebraucht wird. Weder die Hersteller noch die Krankenhäuser sind gesetzlich verpflichtet, Ersatzteile für Hüft-Prothesen vorzuhalten. Für Autos gibt es diese Pflicht - für Prothesen nicht.

Sonderanfertigung: Teuer und lange Wartezeit

Gibt es den Hersteller der Hüft-Prothese noch, kann man das defekte Teil als Sonderanfertigung bestellen. Allerdings muss man mit sechs bis zwölf Wochen Wartezeit rechnen, bis das Modell fertig ist. Eine Sonderanfertigung ist teuer und übersteigt das Budget der Fallpauschale, die von den Krankenkassen gezahlt wird. Viele Kliniken lehnen den Einsatz einer Sonderanfertigung ab, weil sie die Mehrkosten tragen müssten. Juristisch und medizinisch heikel ist es, statt des Original-Inlays das Inlay eines anderen Herstellers einzusetzen. Trotzdem ist in manchen Fällen diese Variante die beste Alternative.

Hüft-Prothese oder Inlay austauschen?
Hüftgelenk tauschenInlay tauschen
Prothese kostet ca. 800 EuroInlay kostet ca. 100 Euro
Kosten durch Fallpauschale nicht gedecktKosten durch Fallpauschale gedeckt
Längere RehaRasch wieder fit

Infektionsrisiko vor Hüft-OP minimieren

Bei jeder Gelenkoperation besteht die Gefahr einer Infektion. Um es gar nicht erst so weit kommen zu lassen, können Patienten schon vor dem Eingriff einiges dafür tun, das Risiko zu senken:

  • Übergewicht vermeiden

  • nicht rauchen

  • Diabetes gut einstellen

  • auf Eintrittspforten für Krankheitserreger achten, zum Beispiel offene Stellen

  • Zähne untersuchen lassen

  • Nasennebenhöhlen untersuchen lassen

Hüft-Prothese kontrollieren lassen

Nach einer Wechseloperation ist viel Bewegung wichtig. Empfehlenswert sind vor allem Sportarten wie Radfahren, Schwimmen oder Walken. Betroffene sollten ihr künstliches Gelenk regelmäßig beim Orthopäden überprüfen lassen. Der Arzt kann Infektionen oder Lockerungen erkennen, die das Gelenk und den Knochen schädigen können.

Weitere Informationen
04:14

Interview: Defekte Hüft-Prothese ersetzen

10.10.2017 20:15 Uhr
Visite

Muss eine Hüftgelenk-Prothese ausgetauscht werden, fehlen oft die Ersatzteile Orthopäde Prof. Carsten Perka gibt Tipps zum Wechsel des künstlichen Gelenks. Video (04:14 min)

mit Video

Hüftschmerzen: Wann ist eine Prothese nötig?

Bei Hüftschmerzen kann Physiotherapie eine Operation hinauszögern. Doch ab welchem Zeitpunkt lässt sich ein Gelenkersatz nicht mehr vermeiden? mehr

Welche Hüft-Prothese ist die richtige?

Bei der Entscheidung für eine Prothese kommt es sowohl auf medizinische Aspekte als auch auf die persönliche Situation an. Nicht jeder Knochen ist für jede Prothese geeignet. mehr

mit Video

Kunstgelenk: Was tun, damit es lange hält?

Gelenkprothesen sollen 10 bis 15 Jahre halten. Doch die Prüfnormen wurden zu einer Zeit entwickelt, als Patienten Kunstgelenke deutlich geringer belasteten als heute. mehr

mit Video

Prothesentausch: Wann ist der Wechsel sinnvoll?

Meistens spüren Betroffene den Verschleiß der Prothese durch Schmerzen oder Hinken beim Gehen. Darauf sollte reagiert werden, sonst kann eine Wechsel-OP problematisch werden. mehr

Wechsel bei Hüftprothesen: Was beachten?

Meistens spüren Betroffene den Verschleiß der Prothese durch Schmerzen oder Hinken beim Gehen. Darauf sollten sie reagieren, sonst kann eine Wechsel-OP problematisch werden. mehr

Interviewpartner

Prof. Dr. Carsten Perka, Ärztlicher Direktor
Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie (CMSC)
Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Charité Mitte
Charitéplatz 1, 10117 Berlin
Tel. (030) 450-51 50 44, Fax (030) 450-51 59 00
Internet: cmsc.charite.de

Prof. Dr. Karl-Dieter Heller, Chefarzt
Orthopädische Klinik im Herzogin Elisabeth Hospital
Leipziger Straße 24, 38124 Braunschweig
Tel. (0531) 699-20 01, Fax (0531) 699-20 90
Internet: www.heh-bs.de

Weitere Informationen:
Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V.
Straße des 17. Juni 106-108, 10623 Berlin
Internet: www.orthinform.de

EndoCert GmbH
Straße des 17. Juni 106-108, 10623 Berlin
Internet: www.endocert.de
Liste zertifizierter Endoprothetik-Zentren

Deutsches Arthrose Forum
Internet: www.deutsches-arthrose-forum.de
Internet-Selbsthilfe-Forum mit Infos, Tipps und Adressen

Deutsche Arthrose Hilfe e. V.
Postfach 11 05 51, 60040 Frankfurt
Internet: www.arthrose.de

Deutsches Zentrum für Implantatsicherheit
Internet: www.dezis.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 10.10.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

11:37

Saiblingsfilet auf Mandel-Basmatireis

18.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
03:33

Wie legt man eine Streuobstwiese an?

18.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
43:29

Amrum... mit Judith Rakers

18.10.2017 21:00 Uhr
NDR Fernsehen