Stand: 17.01.2017 17:00 Uhr

Erkältungswelle - Der Norden ist verschnupft

Verschnupfte Nase, entzündeter Hals und Fieber: Viele werden zurzeit von Erkältungserregern geplagt, die Praxen sind so voll wie schon lange nicht mehr. In den Kliniken häufen sich zudem Fälle von Lungenentzündungen durch verschleppte virale Atemwegsinfekte, auf deren Boden sich gefährliche Bakterien ausgebreitet haben.

Wie sich Erkältungsviren ausbreiten

Wie breiten sich die Erreger aus?

Anstecken kann man sich mit den Erkältungserregern überall, denn sie werden nicht nur durch Anniesen oder Anhusten verbreitet, sondern viel öfter durch direkten Kontakt. So zeigen Computersimulationen, wie sich ein Erreger in der U-Bahn ausbreitet, wenn ein Keimträger mitfährt: Die meisten Infektionen erfolgen dabei durch Berühren kontaminierter Flächen und weniger über direktes Anniesen. Dabei spielt es keine Rolle, ob ein Fahrgast vermeidet, sich irgendwo festzuhalten, oder mit einem Schal Mund und Nase schützt: Beim Aussteigen drückt er dann doch auf den Türknopf und holt sich dort die Viren ab. Fasst er sich danach an Mund oder Nase, können die Erreger in den Körper eindringen und eine Erkältung auslösen.

Innerhalb weniger Stunden verbreiten sich die Viren vom Halteknopf über das ganze U-Bahn-Netz und können so theoretisch Tausende Menschen infizieren. Auch wenn Viren auf porösem Material schnell austrocknen, bleiben sie immerhin vier Stunden am Leben. Auf harten, glatten Materialien wie Haltegriffen oder Plastiksitzen in Bussen und Bahnen können sie sogar bis zu neun Stunden überleben.

Wie kann man einer Erkältung vorbeugen?

Immun werden kann man gegen Erkältungserreger nicht, denn die Viren verändern sich ständig und zudem reagiert das Immunsystem bei Atemwegserkrankungen anders als bei Erregern, die sich im ganzen Körper ausbreiten. Der einzige Weg, sich in der Öffentlichkeit vor einer Infektion zu schützen, ist, Handschuhe zu tragen und zu Hause sofort die Hände gründlich mit Seife zu waschen. Das hilft gut gegen die meisten Viren und ist leicht umsetzbar. Wo immer es möglich ist, sollte man zudem Abstand zu anderen halten, indem man das Gesicht in Bus, Bahn und Wartezimmer weg von der schniefenden Masse zum Fenster dreht.

Daneben ist es vor allem in trockener Heizungsluft sehr sinnvoll, die Nasenschleimhaut feucht zu halten. So haben die Erreger kaum eine Chance, in den Körper zu gelangen. Hilfreich sind auch regelmäßige Nasenspülungen, um etwaige Erreger auszuwaschen, bevor sie Unheil anrichten können. Wer trotz aller Vorsichtsmaßnahmen erkrankt und die Symptome nicht in den Griff bekommt, sollte vorsichtshalber einen Arzt aufsuchen, um einer Lungenentzündung vorzubeugen.

Jemand desinfiziert seine Hände.

Erkältungswelle - Der Norden ist verschnupft

Visite -

Im Winter sind Erkältungen fast unvermeidbar. Stress und niedrige Temperaturen erhöhen die Anfälligkeit. Händewaschen und andere Maßnahmen können vor einer Ansteckung schützen.

5 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Interviewpartner

Interviewpartner im Beitrag:
Dr. Maike Klingler
Fachärztin für Allgemeinmedizin und Notfallmedizin
Lange Straße 77, 26122 Oldenburg
Tel. (0441) 261 51, Fax (0441) 261 10
Internet: www.arztpraxis-oldenburg.de

Dr. Andreas Brüning
Facharzt für Allgemeinmedizin, Chirotherapie, Psychotherapie
Gemeinschaftspraxis am Schlosspark
Oldenburger Straße 218, 26180 Rastede
Tel. (04402) 863 72-0, Fax (04402) 863 72-29
Internet: www.gpblf.de

Dr. Hans Klose
Facharzt für Innere Medizin und Pneumologie
II. Medizinische Klinik und Poliklinik – Sektion Pneumologie
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistraße 52, 20246 Hamburg
Internet: www.uke.de

Prof. Dr. Johannes K. Knobloch
Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie
Institut für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene
Arbeitsbereich Krankenhaushygiene
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistraße 52, 20246 Hamburg
Internet: www.uke.de

Prof. Dr. rer. nat. Thomas Clemen
Experte für Datenbanken und Informationssysteme
Prodekan für Internationales
Fakultät Technik und Informatik
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
Berliner Tor 7, 20099 Hamburg
E-Mail: thomas.clemen@haw-hamburg.de
Internet: www.haw-hamburg.de

Weitere Informationen
01:28

Erkältung oder Grippe?

Erkältung oder Grippe? Diese Krankheiten werden oft verwechselt. Während die eine meist rasch vorübergeht, kann die andere gefährlich sein. Dr. Johannes informiert über die Unterschiede. Video (01:28 min)

mit Video

Schutz vor Erkältung: Trockene Luft meiden

In der kalten Jahreszeit verbreiten sich Viren rasant. Das liegt aber nicht an der Kälte, sondern an trockener Heizungsluft. So schützen Sie sich vor Infektionen. mehr

Erkältung behandeln mit pflanzlichen Mitteln

Die Symptome einer Erkältung wie Husten, Halsschmerzen und Schnupfen lassen sich oft ohne Medikamente behandeln. Diese pflanzlichen Mittel helfen bei einem grippalen Infekt. mehr

Was tun, wenn eine Erkältung kommt?

Jetzt haben Schnupfen und Husten wieder Hochsaison. Wie kann ich einer Infektion vorbeugen und was hilft, um schnell wieder fit zu werden? Eine Auswahl hilfreicher Tipps. mehr

Trockene Haut pflegen

Auf Heizungsluft reagiert unsere Haut: Sie fängt an zu spannen und fühlt sich trocken an. Was kann man dagegen tun? Visite ist dieser Frage nachgegangen. mehr

So bleiben Lippen auch im Winter schön

Besonders im Winter sind spröde Lippen keine Seltenheit. Der ständige Wechsel von kalter Luft und trockener Heizungsluft macht ihnen zu schaffen. Wie kann man vorbeugen? mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 17.01.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

11:45

Herbstbepflanzung für den Balkon

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
05:11

Heiße Gewürzschokolade für kalte Tage

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
03:33

Wie legt man eine Streuobstwiese an?

18.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin