Stand: 11.08.2015 10:13 Uhr

Artenreicher Bakterienmix im Darm gesund

Bild vergrößern
Je artenreicher der Bakterienmix in unserem Darm ist, desto gesünder sind wir.

Der menschliche Darm ist etwa sieben Meter lang. Aufgeklappt hat er die Fläche von zwei Tennisplätzen und ist von Billionen Bakterien, etwa 1,5 Kilo, besiedelt. Die bis zu 2.000 verschiedenen Bakterienarten übernehmen eine lebenswichtige Aufgabe: Sie zersetzen und verdauen die Nahrung, sind Teil des Immunsystems und produzieren lebenswichtige Vitamine. Vor der Geburt ist der Darm noch ohne Bakterien, doch bereits während des Geburtsvorgangs siedeln sich die ersten an.

Animation Darmbakterien

Bakterienmix im Darm beeinflusst Gesundheit

Visite -

Darmbakterien haben einen viel größeren Einfluss auf unsere Gesundheit als bisher bekannt. Möglichst viele verschiedene Bakterienstämme scheinen besonders gesund zu sein.

4,76 bei 21 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Menschen lassen sich in drei Gruppen einteilen

Forscher haben herausgefunden, dass sich Menschen anhand ihrer Darmflora in drei verschiedene Gruppen - sogenannte Enterotypen - einteilen lassen. Es scheint sich dabei um individuelle Merkmale eines Menschen - vergleichbar mit Blutgruppen - zu handeln. Die verschiedenen Enterotypen wurden nach der vorherrschenden Bakterienart benannt: Bacteroides-Darmtyp 1, Prevotella-Darmtyp 2 und der am häufigsten vertretene Ruminococcus-Darmtyp 3.

Die unterschiedliche Zusammensetzung der Darmflora wirkt sich unter anderem auf die Verwertung von Nahrung aus. Das heißt: In jedem von uns läuft die Verdauung etwas anders - abhängig vom persönlichen Bakterienmix. Je effizienter die Darmflora, die mit der Nahrung zugeführten Nährstoffe in Energie umwandelt, desto mehr davon steht dem Körper zur Verfügung. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich Übergewicht entwickelt, ist also erhöht.

Unterschied zwischen dicken und dünnen Menschen

Was in Tests bei Mäusen bereits nachgewiesen werden konnte, wurde nun auch durch die Untersuchung von menschlichen Stuhlproben bestätigt: In puncto Darmbewohner unterscheiden sich dicke und dünne Menschen - und zwar in der Artenvielfalt. Übergewichtige Menschen haben weniger unterschiedliche Bakterienstämme im Darm. Auch bei Entzündungen im Darm zeigt sich eine geringe Vielfalt von Bakterien. Je artenreicher der Bakterienmix in unserem Darm ist, desto gesünder sind wir.

Haben Krankheiten im Darm ihren Ursprung?

Ist also eine Bakterienflaute im Darm gefährlich? Längst ist noch nicht geklärt, ob sie die Ursache von Krankheiten ist - oder deren Folge. Klar ist aber: Im Darm treffen Bakterien und das Abwehrsystem des Menschen aufeinander. Forscher denken, dass die zunehmende Hygiene dafür verantwortlich ist, dass wir weniger Bakterien im Darm haben.

Videos
03:55 min

Interview zum Thema Darmbakterien

11.08.2015 20:15 Uhr
Visite

Kann man selber merken, wie es um den eigenen Darm und die Bakterienflora bestellt ist? Prof. Britta Siegmund im Interview mit Moderatorin Vera Cordes. Video (03:55 min)

Bekannt ist, dass Kinder, die auf dem Bauernhof aufwachsen und regelmäßig mit Dreck in Kontakt kommen, ein geringeres Asthma-Risiko haben. Hinzu kommt, dass sich bei uns seit Ende des Zweiten Weltkriegs die hygienischen Bedingungen stark verbessert haben. Auf der anderen Seite aber haben Autoimmunerkrankungen wie Asthma, rheumatoide Arthritis oder chronisch-entzündliche Darmentzündungen zugenommen.

Links

Forschungsprojekt zu Darmbakterien

Visite

Das Europäische Laboratorium für Molekularbiologie informiert (englisch). extern

Noch wissen Wissenschaftler nicht, wie die Verständigung zwischen Bakterien und Immunsystem abläuft und wie man dann unter Umständen die Darmbakterien positiv beeinflussen könnte. Sie gehen aber davon aus, dass auch Multiple Sklerose (MS), Diabetes oder Herzerkrankungen im Darm ihren Ursprung haben. Bei Laborversuchen mit genveränderten Mäusen konnte dies für MS bereits nachgewiesen werden.

Hinweis

Für 800 Euro kann man seine persönliche Darmbakterienanalyse erstelle lassen. Das Projekt dient bisher rein wissenschaftlichen Zwecken. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten nicht. Internet: http://my.microbes.eu/

Buch-Tipp

Giulia Enders
Darm mit Charme. Alles über ein unterschätztes Organ
Ullstein
288 Seiten
16,99 €

Interviewpartner:

Im Studio:
Univ. Prof. Dr. med. Britta Siegmud
Fachärztin für innere Medizin
Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin
Innere Medizin mit Gastroenterologie und Nephrologie
Hindenburgdamm 30
12200 Berlin
Tel. (030) 450 51 43 42
Fax: (030) 450 51 49 90
E-Mail: gastro(at)charite.de
Internet: http://gastro.charite.de

Im Beitrag:
Dr. Peer Bork
Leiter der "Structural and Computational Biology Unit"
Europäisches Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL)
Meyerhofstraße 1
69117 Heidelberg
Tel. (06221) 38 70
Fax: (06221) 387 83 06
E-Mail: info(at)embl.de
Internet: www.embl.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 11.08.2015 | 20:15 Uhr

Podcast

Radio-Visite: Artenreicher Bakterienmix im Darm gesund

NDR Info

Das beliebte Gesundheitsmagazin Visite des NDR Fernsehens gibt es auch im Radio. mehr