Stand: 26.09.2017 09:21 Uhr

Arthrose am Daumen: Alternativen zur OP

Bild vergrößern
Eine Rhizarthrose verursacht unangenehme Schmerzen.

Bei der Rhizarthrose handelt es sich um eine Arthrose des Daumensattelgelenkes. Dabei nutzt sich der Gelenkknorpel ab, es kommt zu einem schmerzhaften Aufeinanderreiben der Gelenkflächen. Typische Symptome sind Schmerzen und Muskelschwäche im Daumen. Betroffen sind vor allem Frauen über 50. Ursachen sind meist mechanische Überbelastung oder Verletzungen.

Eine grafische Darstellung einer Schiene zum Schutz des Daumensattelgelenk.

Arthrose am Daumen: Alternativen zur OP

Visite -

Arthrose im Daumensattelgelenk macht sich durch Schmerzen und Muskelschwäche bemerkbar. Mit speziellen Schienen lässt sich eine Operation oft hinauszögern.

4 bei 67 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Sattelgelenk macht Daumen beweglich

Das Daumensattelgelenk ist eines der kleinsten, aber am meisten beanspruchten Gelenke des Körpers. Das Sattelgelenk verbindet den ersten Mittelhandknochen und das große Vieleckbein (Os trapezium) der Handwurzelknochen. Wegen seiner besonderen Form verleiht es dem Daumen eine große Beweglichkeit und macht so Greifen und Halten möglich.

Rhizarthrose: Diagnose und Therapie

Der Gelenkverschleiß lässt sich mit einer Röntgenaufnahme erkennen. Dabei entsprechen die im Röntgenbild sichtbaren Veränderungen nicht unbedingt dem Ausmaß der Beschwerden. Die Krankheit ist nicht heilbar, aber die Symptome lassen sich behandeln.

Nicht jeder schmerzhafte Daumen muss sofort operiert werden. Zunächst wird versucht, die schmerzhaften Entzündungen mit einer konservativen Therapie zu stoppen. Belastende Tätigkeiten und Überbelastung sind zu vermeiden.

Handgelenksschiene für den Daumen

Spezielle Handgelenksschienen (Orthesen) können das betroffene Gelenk ruhig stellen und entlasten. Für eine dauerhafte Schmerzbehandlung sinnvoller ist eine neu entwickelte dynamische Orthese ("Rhizorthes"). Auch sie wird von den Krankenkassen bezahlt. Kleine Polster an der Orthese ziehen die Knochen des Daumensattelgelenks bei jeder Bewegung auseinander und vermeiden so die schmerzhafte Reibung. Weil sich dadurch der Gelenkspalt vergrößert, kann sich das angegriffene Knorpelgewebe erneuern. Das Ersatzgewebe kann den abgeriebenen Knorpel zwar nicht ersetzen, wirkt aber als zusätzlicher Puffer zwischen den Knochen.

 

Unterstützende Maßnahmen bei Rhizarthrose

Gegen Entzündungen und Schmerzen können außerdem helfen:

  • Physiotherapie
  • Medikamente wie Ibuprofen, Diclofenac oder Kortison
  • Kälteanwendungen

Die drei Gewürze Koriander, Kreuzkümmel und Muskatnuss sollen einen positiven Einfluss auf die Regeneration der Gelenkschleimhaut haben. Dazu täglich von jedem Gewürz jeweils eine Messerspitze ins Essen (Joghurt, Quark, Müsli, etc) rühren oder in einem Getränk (Wasser, Tee, etc.) einnehmen.

Eigenes Fett in den Daumen spritzen

Bei der sogenannten Eigenfettinjektion wird unter örtlicher Betäubung eine kleine Menge Fett, in der Regel aus dem Oberschenkel, abgesaugt und in das Daumengrundgelenk gespritzt. Dadurch soll eine künstliche Gleitschicht entstehen. Die Behandlung verursacht in der Regel kaum Schmerzen oder andere Nebenwirkungen. Sie hinterlässt lediglich ein leichtes Schwellungsgefühl. Diese Maßnahme wird allerdings nicht von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.

Konservative Therapie kann OP oft verhindern

Durch eine konservative Therapie mit der speziellen dynamischen Schiene, regelmäßige Einnahme der Gewürzmischung und gezielter Handgymnastik kann der Arthroseschmerz im Daumensattelgelenk zum Verschwinden gebracht werden. Eine OP ist dann oftmals nicht mehr notwendig. Dazu braucht es ein bisschen Geduld. Bis die Therapie wirkt, kann es ein paar Monate dauern.

Weitere Informationen
05:38

Interview: Rhizarthrose behandeln

26.09.2017 20:15 Uhr
Visite

Bei Arthrose im Daumensattelgelenk lässt sich eine Operation oft hinauszögern. Welche Therapien dafür geeignet sind, erklärt die Orthopädin Dr. Christine Meyer. Video (05:38 min)

mit Video

Arthrose in Fingern und Handgelenk: Was hilft?

Arthrose in den Fingern und Handgelenken ist äußerst schmerzhaft. Nicht nur ältere Menschen sind betroffen. Welche Therapien helfen? Und welche Ernährung ist ratsam? mehr

mit Video

Arthrose erkennen und behandeln

Arthrose ist die häufigste Gelenkerkrankung - und entgegen landläufiger Annahme kein unabänderliches Schicksal. Gegen die Beschwerden kann man einiges tun, ganz ohne Tabletten. mehr

mit Video

Arthrose an Hüfte oder Knie: OP vermeidbar

Bei Arthrose an Hüfte oder Knie wird häufig ein Kunstgelenk eingesetzt. Doch die OP lässt sich oft vermeiden - mit einer Therapie gegen Fehlstellungen und Schmerzen. mehr

Interviewpartner

Dr. Christine Meyer
Fachärztin für Chirurgie, Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie
Gemeinschaftspraxis Rys, Nürenberg, Meyer
Kleiststr. 1, 49716 Meppen
Tel. (05931) 12340
Internet: www.rys-nuerenberg-meyer.de

Priv.-Doz. Dr. Christian Herold
HPC Oldenburg
Kaiserliche Post
Poststraße 1, 26122 Oldenburg
Tel. (0441) 40 86 855, Fax (0441) 40 86 856
Internet: www.eigenfett-bei-arthrose.de
E-Mail: info@hpc-oldenburg.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 26.09.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

07:21

Weihnachtsbaum im Kleinformat

07.12.2017 16:20 Uhr
NDR Fernsehen
07:43

Elegante Mode zum Weihnachtsfest

07.12.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
01:02

Winter-Deko: Weidenzaun selbst flechten

07.12.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag