Stand: 20.06.2017 13:23 Uhr

Antikörper-Gehirnentzündung oft nicht erkannt

Bild vergrößern
Bei der Antikörper-Enzephalitis legen Antikörper die Informationsübertragung zwischen Nerven lahm.

Kribbeln und Würgereiz beim Zähneputzen, Gänsehaut ohne Frieren, seltsame Dé­jà-vu-Erlebnisse: Das sind merkwürdige Symptome, deren Ursache eine Antikörper-Enzephalitis (Gehirnentzündung) sein kann. Diese Autoimmunerkrankung kann unterschiedlichste neurologische und psychiatrische Erkrankungen imitieren, neben epileptischen Anfällen zum Beispiel auch Psychosen oder gar Demenz. Darum werden die Patienten oft mit Epilepsie, Burnout oder Alzheimer fehldiagnostiziert.

Eine Krankenschwester in einem Raum mit medizinischen Geräten.

Antikörper-Gehirnentzündung oft nicht erkannt

Visite -

Würgereiz beim Zähneputzen, epileptische Anfälle: Eine Antikörper-Enzephalitis kann unterschiedliche, auch merkwürdige Symptome haben. Oft wird die Krankheit daher nicht erkannt.

4,29 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Immer wieder neue Antikörper entdeckt

In den vergangenen Jahren wurden ständig neue Antikörper entdeckt, die auf eine Antikörper-Enzephalitis hinweisen. Experten mahnen aber, dass nicht alle Mediziner die aktuellen Forschungen kennen. Hellhörig werden sollte man, wenn zuvor völlig gesunde Patienten plötzlich unter merkwürdigen Beschwerden leiden, epileptische Anfälle haben oder die Erkrankung in Schüben verläuft - und auch, wenn andere Autoimmunerkrankungen vorliegen wie eine autoimmune Schilddrüsenerkrankung oder Typ-1-Diabetes.  Dann könnte eine autoimmune Hirnentzündung wie beispielsweise eine LGi1-Antikörper-Enzephalitis dahinterstecken. Dabei legen diese Antikörper die Informationsübertragung zwischen Nerven lahm. Aufgrund der so gestörten Synapsen kommt es zu seltsamen Verhaltensänderungen.

Blutwäsche soll Antikörper zerstören

Ist die Erkrankung erkannt, muss die Behandlung sofort beginnen: Eine Blutwäsche (Plasmapherese) soll die Antikörper im Gehirn zerstören. Zusätzlich werden die Antikörper produzierenden Zellen mit einer Immunsuppression vernichtet. Sind zu Beginn der Immuntherapie schon Nervenzellschäden entstanden, sind diese nicht rückgängig zu machen. Zum Beispiel kann das Erinnerungsvermögen unwiderruflich geschädigt sein. Deshalb ist es wichtig, die Erkrankung so schnell wie möglich zu erkennen und zu behandeln.

Interviewpartner

Interviewpartner im Beitrag:
Dr. Harald Prüß, Neurologe
Oberarzt Klinik für Neurologie mit Experimenteller Neurologie
Charité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Charité Mitte
Charitéplatz 1, 10117 Berlin
Internet: https://neurologie.charite.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 20.06.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

11:45

Herbstbepflanzung für den Balkon

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
05:11

Heiße Gewürzschokolade für kalte Tage

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
03:33

Wie legt man eine Streuobstwiese an?

18.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin