Stand: 14.03.2016 09:42 Uhr

Klinkert-Kittel neue Landrätin in Northeim

Bild vergrößern
Astrid Klinkert-Kittel (SPD) will in dieser Woche ihren Dienst im Kreishaus antreten.

Astrid Klinkert-Kittel ist neue Landrätin im Landkreis Northeim. Die SPD-Kandidatin setzte sich am Sonntag bei der Stichwahl mit 52,5 Prozent gegen Bernd von Garmissen (CDU, 47,5 Prozent) durch. Die Wahlbeteiligung betrug 36 Prozent. Klinkert-Kittel will als Erstes den maroden Haushalt sanieren. Die bisherige Bürgermeisterin des Fleckens Nörten-Hardenberg tritt voraussichtlich am Donnerstag ihren Dienst im Kreishaus an. Aufgerufen waren rund 114.000 Wahlberechtigte. Der langjährige Landrat Michael Wickmann (SPD) war aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig in den Ruhestand getreten.

Im ersten Wahlgang hatte Klinkert-Kittel mit 38,2 Prozent die meisten Stimmen geholt, aber deutlich die notwendige absolute Mehrheit verpasst. CDU-Kandidat von Garmissen bekam 35,6. Nicht mehr im Rennen war der dritte Kandidat Jörg Richert (parteilos), der sich mit 26,1 Prozent der Stimmen zufrieden geben musste.

Keine kontroversen Themen im Wahlkampf

Kontrovers diskutierte Themen gab es im Wahlkampf nicht: Alle drei Kandidaten hatten angekündigt, dass sie den Haushalt konsolidieren wollten. Außerdem betonten sie, eine Fusion mit einem anderen Landkreis sei zurzeit kein Thema. Von Garmissen hatte sich bereits 2013 zur Wahl gestellt und in einer Stichwahl nur knapp gegen Wickmann verloren. Er wollte mit seiner Berufserfahrung außerhalb der Verwaltung punkten. Klinkert-Kittel ist Verwaltungs- und Betriebswirtin und wollte mit einer guten Vernetzung und betriebswirtschaftlichem Know-how punkten.

Panne bei Wahlbenachrichtigungen

Mit der Wahl endet für den Landkreis die Zeit ohne Landrat. Wickmann war im September vergangenen Jahres erkrankt und dann aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig in den Ruhestand gegangen. Seitdem wurde die Kreisverwaltung von einem Vertreter geleitet.

Bild vergrößern
Bernd von Garmissen (CDU) unterlag zum zweiten Mal in einer Stichwahl.

Im Vorfeld der Wahl hatte es in der Stadt Northeim offensichtlich eine Panne gegeben. Nach Angaben der Verwaltung hatte nicht alle Wähler eine Wahlbenachrichtigungskarte erhalten. Mittlerweile gab die Stadt aber bekannt, dass die betroffenen Personen mit dem Personalausweis zur Wahl zugelassen werden.

Weitere Informationen

Der Süden kann auf mehr Millionen hoffen

Vor einem Jahr gab die Landesregierung den Startschuss für das Südniedersachsenprogramm. Statt mit rund 100 Millionen Euro kann der Süden sogar auf höhere Fördersummen hoffen. (12.02.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 14.03.2016 | 08:00 Uhr