Stand: 07.02.2017 18:04 Uhr

Diagnose Krebs: Ein Grund zur Verzweiflung?

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen in Deutschland mit einer konkreten Vorstellung verbunden. Fast jeder kennt mindestens jemanden, der betroffen ist - oder muss oder musste selbst schon den Kampf gegen die Krankheit aufnehmen. Nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist Krebs die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. Trotzdem gilt: In den meisten Fällen sind die Überlebenschancen gut. Die Früherkennungsmöglichkeiten und Diagnosen sind besser geworden, und es gibt vielversprechende Forschungsansätze im Kampf gegen die Krankheit. Ein Überblick in den "NDR Info Perspektiven".

Wie häufig sind Krebserkrankungen in Deutschland?

Bild vergrößern
Nach Angaben der Deutschen Krebshilfe senkt eine regelmäßige körperliche Aktivität das Risiko für die Erkrankung an mindestens 13 Krebsarten.

Nach Prognosen des Robert-Koch-Institutes erkranken 43 Prozent aller Frauen und 51 Prozent aller Männer im Laufe ihres Lebens an Krebs. So steht es im "Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016". Seit 1970 hat sich die Zahl der Krebs-Neuerkrankungen fast verdoppelt. Mehr als 480.000 Menschen erkrankten im Jahr 2013 an einer lebensbedrohlichen Krebsart. Diese hohe Zahl an Neuerkrankungen hängt vor allem damit zusammen, dass die Bevölkerung immer älter wird.  Mit zunehmendem Lebensalter steigt das Erkrankungsrisiko bei fast allen Krebsarten, sodass in einer älter werdenden Bevölkerung auch mehr Krebsfälle auftreten.

Welche sind die häufigsten Erkrankungen?

Etwas mehr als die Hälfte der Erkrankten leidet dem Bericht zufolge an einer der vier häufigsten Krebsarten: An erster Stelle steht der Brustkrebs mit mehr als 72.000 Neuerkrankten im Jahr 2013, gefolgt von Darmkrebs mit mehr als 62.000 Neuerkrankten. Am dritthäufigsten ist Prostatakrebs mit knapp 60.000 neuerkrankten Männern, gefolgt von Lungenkrebs mit mehr als 53.000 Neuerkrankungen.

Rechnet man den Faktor älter werdende Gesellschaft heraus, ist die Krebsrate seit 2008 insgesamt gesunken. Das gilt allerdings nicht für alle Krebsarten. Neben dem Lungenkrebs bei Männern sind vor allem Neuerkrankungen an Magen- und Darmkrebs rückläufig. Es erkranken auch weniger Frauen an Gebärmutterhalskrebs. Die Erkrankungsraten beim Bauchspeicheldrüsenkrebs und bei den bösartigen Tumoren der Leber steigen allerdings weiter an.

Wie viele Menschen sterben an Krebs?

Ein Forscher untersucht am Mikroskop die Krebszellen © NDR

Hoffnung im Kampf gegen den Krebs

Was bedeutet die Diagnose Krebs? Die "NDR Info Perspektiven" informieren über die Entwicklung von Krebserkrankungen und über neue therapeutische Konzepte am Beispiel von Hirntumoren.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Bei den meisten Krebsarten geht die Sterblichkeit seit den neunziger Jahren zurück. Wie lange man mit Krebs überlebt, hängt von der Art der Krebserkrankung ab, vom Zeitpunkt der Diagnose, vom Alter und vom Geschlecht. Bei einigen Diagnosen, beispielsweise Bauchspeicheldrüsen- oder Leberkrebs, überleben die meisten Betroffenen nur wenige Jahre. Bei Hodenkrebs andererseits oder einem Melanom im Frühstadium sind die Prognosen so günstig, dass die statistische Lebenserwartung sich durch die Krebsdiagnose kaum ändert.

Insgesamt werden Krebskranke älter als früher. Wurden sie 1980 durchschnittlich 70 Jahre alt, leben sie heute vier Jahre länger. Der Rückgang der Krebs-Sterblichkeit liegt laut Robert-Koch-Institut an Fortschritten bei Therapie und Früherkennung, aber auch an einem gesünderen Lebensstil der Menschen.

Was kann man tun?

Laut Weltgesundheitsorganisation gelten mindestens 30 Prozent aller Krebserkrankungen weltweit als vermeidbar. Durch seinen Lebensstil kann man demnach selbst großen Einfluss nehmen. So werden allein 15 Prozent aller Krebserkrankungen in Deutschland auf das Rauchen zurückgeführt - nicht nur der Lungenkrebs. Nach Angaben der Deutschen Krebshilfe senkt auch eine regelmäßige körperliche Aktivität das Risiko für die Erkrankung an mindestens 13 Krebsarten. Weitere Informationen zum Weltkrebstag sowie Materialien zur Krebsprävention finden Interessierte im Internet unter www.krebshilfe.de. Eine persönliche Beratung bieten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Informations- und Beratungsdienstes der Deutschen Krebshilfe "Infonetz Krebs" unter der kostenlosen Rufnummer 0800 / 80708877.

 

Weitere Informationen
mit Video

Krebs: Sind alternative Therapien sinnvoll?

Als Ergänzung zur Schulmedizin hoffen viele Krebskranke auf Therapien aus der Naturheilkunde. Wie sinnvoll ist die Behandlung mit Pflanzen, Enzymen und Vitaminen? mehr

mit Video

Prostatakrebs: Operation mit weniger Risiko

Bei Prostatakrebs sollen schonende OP-Methoden das Risiko für Komplikationen wie Inkontinenz und Impotenz senken. Wie funktionieren die Verfahren? Und wer kann sie nutzen? mehr

mit Video

Ganzheitliche Brustkrebs-Nachsorge

Eine Brustkrebs-Behandlung kann Körper und Seele stressen. Um nach Therapieabschluss wieder Kraft zu schöpfen, ist eine Ernährung mit vielen Vitalstoffen hilfreich. mehr

mit Video

Kaltes Plasma: Neue Waffe gegen Krebs?

Seit Kurzem setzt die Medizin ionisiertes Gas ein, sogenanntes kaltes Plasma. Tumorzellen sterben offenbar beim Kontakt damit rasch ab, während gesunde Zellen intakt bleiben. mehr

NDR Info Perspektiven

Unter dem Titel "NDR Info Perspektiven“ beleuchten wir Missstände und machen uns auf die Suche nach konstruktiven Ansätzen. Welche Lösungen gibt es? Was können wir anders machen? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 04.02.2017 | 12:50 Uhr

Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland

NDR Info

Der Bericht ernthält Zahlen zu Krebserkrankungen in Deutschland, Entwicklungen und möglichen Ursachen. Die Mitarbeiter des Institus gehen außerdem auf Prävention ein. extern

mit Video

Ganzheitliche Brustkrebs-Nachsorge

Eine Brustkrebs-Behandlung kann Körper und Seele stressen. Um nach Therapieabschluss wieder Kraft zu schöpfen, ist eine Ernährung mit vielen Vitalstoffen hilfreich. mehr

Mehr Ratgeber

06:03
02:53
04:05

Interview: Was tun bei Rückenschmerzen?

15.08.2017 20:15 Uhr
Visite