Stand: 16.07.2017 11:15 Uhr

Weidemark: Subunternehmer übernehmen Schlachter

Die 350 von Arbeitslosigkeit bedrohten Mitarbeiter des Weidemark-Schlachthofes in Sögel (Landkreis Emsland) behalten ihre Jobs. Voraussichtlich zwei Subunternehmer stellen die Rumänen an, die weiter für Weidemark schlachten sollen. Ihr bisheriger Arbeitgeber, der Subunternehmer Manzat aus Rumänien, hatte Mitte Juni Insolvenz angemeldet. Die Mitarbeiter sollen zu gleichen Bedingungen weiterarbeiten. Sie bekommen dieselbe Bezahlung und behalten ihre über Manzat angemieteten Wohnungen, teilte der Insolvenzverwalter mit. Damit sei das Ziel des Insolvenzverfahrens erreicht. Die Rumänen können innerhalb von vier Wochen Widerspruch gegen die Entscheidung einlegen.

Weidemark stellt Schlachter nicht an

Kurz nach der Insolvenz hatte es Spekulationen gegeben, dass Weidemark - eine Tochter der Tönnies-Gruppe - die Mitarbeiter selbst fest anstellen könnte. Das sei jedoch aus organisatorischen Gründen nicht möglich, teilte Weidemark-Geschäftsführer Joachim Timmermann nun mit. Man habe derzeit 160 Festangestellte bei Weidemark. Diese Zahl könne man nicht kurzfristig um 350 Schlachter aufstocken. Die Werkvertragsarbeiter schlachten und zerlegen täglich 15.000 Schweine.

Weitere Informationen

Schlachthof Weidemark stellt Rumänen nicht an

Der Schlachthof Weidemark übernimmt doch nicht die von der Insolvenz eines Subunternehmers betroffenen Rumänen. Die 350 Mitarbeiter wechseln zu einem anderen Subunternehmer. (03.07.2017) mehr

350 Schlachthof-Jobs in Sögel in Gefahr

Der größte Personal-Dienstleister des Schlachthofs Weidemark im emsländischen Sögel ist insolvent. Die Jobs von 350 rumänischen Werkverträglern stehen auf der Kippe. (20.06.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 16.07.2017 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:29

Debatte über Polizeieinsatz beim AfD-Parteitag

15.12.2017 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
02:31

Flutlicht-Skifahren im Harz

15.12.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen