Stand: 01.03.2016 12:02 Uhr

Lingen: Puten sterben auf dem Weg zum Schlachthof

Grausames Ende einer ohnehin tödlichen Reise: Ein mit 1.520 Puten beladener Lastwagen ist heute Morgen in Lingen auf dem Weg zum Schlachthof in einen Graben gestürzt. Der 60-jährige Fahrer wurde dabei leicht verletzt und wurde im Krankenhaus behandelt. Der Lastwagen mit Anhänger war am frühen Morgen aus bisher unbekannter Ursache von der Bundesstraße 213 abgekommen. Er durchbrach die Leitplanke, kippte die mehrere Meter lange Böschung herunter. überschlug sich dabei mehrfach und blieb auf der Seite im Graben liegen.

Wie viele Tiere starben, ist noch nicht bekannt

Viele Puten überlebten den Unfall nicht. Die Tiere wurden am Vormittag von einem Veterinär untersucht, sagte Polizeisprecher Achim van Remmerden gegenüber NDR.de. Danach sollten diese auf einen anderen Transporter verladen und der Sattelzug geborgen werden. Für diesen aufwendigen Vorgang wird die Bundesstraße 213 voll gesperrt. Wie lange das dauern wird, ist nach Angaben der Polizei noch nicht absehbar. Der Schaden beträgt schätzungsweise mehr als 250.000 Euro. Erst am Sonntagabend war ein Lkw-Anhänger mit 420 Puten im Landkreis Wesermarsch umgekippt. 100 Tiere verendeten.

Weitere Informationen

Verkehrsmeldungen für Norddeutschland

Staus, Baustellen und Gefahren-Hinweise für die Straßen in ganz Norddeutschland. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.03.2016 | 11:00 Uhr