Stand: 02.10.2017 15:17 Uhr

A 31 wird in Teilen schneller fertig

Bild vergrößern
Der im Jahr 2016 begonnene Ausbau der A 31 zwischen Neermoor und Riepe soll laut derzeitiger Planung 2020 abgeschlossen sein.

Die Baustelle auf der Autobahn 31 zwischen Neermoor und Riepe soll auf einem Teilstück neun Monate früher fertig werden als geplant. Im Herbst 2018 sollen die ersten drei der insgesamt zehn Kilometer langen Baustelle freigegeben werden. Die freie Fahrt bleibt jedoch eingeschränkt: Auf dem dann fertigen Abschnitt sind zwar künftig zwei Spuren statt bisher einer befahrbar. Statt der bisher erlaubten 60 Kilometer pro Stunde dürfen die Autofahrer dann schon einmal 80 km/h fahren.

Druck aus Politik und Wirtschaft

Dem neuen Zeitplan der Landesbehörde für Straßenbau ging anhaltender Druck aus Wirtschaft und Politik voraus: Volkswagen, die Industrie- und Handelskammer (IHK) für Ostfriesland und Papenburg sowie Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies (SPD) hatten sich über die Dauerbaustelle auf der A 31 beschwert. Für Unverständnis sorgte etwa, dass die A 31 bereits im Oktober 2016 für Bauarbeiten gesperrt wurde, obwohl die Bauarbeiter erst ein halbes Jahr später anrückten.

IHK fordert Schichtverdopplung

Komplett abgeschlossen sollen die Arbeiten auf der A 31 laut derzeitiger Planung Ende 2020 sein. Der IHK ist das zu langsam: Sie fordert, dass die Bauarbeiten künftig in zwei Schichten laufen. Für die Finanzierung müsste der Bund einspringen. Ein IHK-Sprecher schätzt die Kosten einer Schichtverdopplung auf zwei Millionen Euro.

Weitere Informationen

A 31: CDU legt Beschwerde gegen Baubehörde ein

Dieter Baumann, CDU-Politiker aus dem ostfriesischen Moormerland, hat Beschwerde gegen die Auricher Straßenbaubehörde eingelegt. Die Baustelle auf der A 31 schade der Volkswirtschaft. (22.03.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 04.10.2017 | 06:30 Uhr