Stand: 09.10.2017 20:58 Uhr

Zugverkehr normalisiert sich nach Sturm "Xavier"

Der Zugverkehr in Niedersachsen hat sich nach Sturmtief "Xavier" wieder weitgehend normalisiert. Fast alle Strecken sind wieder freigegeben. Die Deutsche Bahn kündigte unterdessen an, an besonders gefährdeten Abschnitten Bäume künftig noch weiter zurückzuschneiden. Der Sturm hatte am Donnerstag den Zugverkehr im Norden Deutschlands lahmgelegt. Viele Reisende strandeten an Bahnhöfen.

Schäden an mehr als 500 Stellen

In einer Bilanz listete die Bahn die Schäden auf: Mehr als 1.000 Streckenkilometer seien insgesamt betroffen gewesen. An mehr als 500 Stellen habe es Beschädigungen gegeben, die von Bäumen auf den Gleisen oder den Oberleitungen bis zu umgeknickten Oberleitungsmasten reichten. Alleine auf der Strecke zwischen Berlin und Hamburg habe es auf einer Länge von mehr als 40 Kilometern "massive  Beschädigungen" gegeben.

Weitere Informationen
mit Video

So wütet "Xavier" in Niedersachsen - die Videos

Das Sturmtief "Xavier" hat Niedersachsen mit großer Wucht getroffen. Am Tag danach laufen die Aufräumarbeiten. Probleme gibt es im Bahnverkehr. Alle Videos zum Sturm und den Folgen im Überblick. (06.10.2017) mehr

Sturm "Xavier": Drei Tote im Norden

Im Sturmtief "Xavier" sind in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern drei Menschen ums Leben gekommen. Der Bahnverkehr wird wohl noch länger erheblich beeinträchtigt sein. (06.10.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 09.10.2017 | 20:00 Uhr