Stand: 27.03.2016 11:21 Uhr

Ostermärsche ziehen nur wenige Teilnehmer an

Die Ostermärsche haben eine lange Tradition: Seit rund 60 Jahren gehen am Sonnabend vor Ostern Menschen auf die Straße, um für den Frieden zu demonstrieren. Obwohl die Anliegen der Demonstranten gerade zurzeit wieder hoch aktuell sind, ziehen die Ostermärsche jedoch nur noch wenige Teilnehmer an. In Hannover zogen am Sonnabend nach Polizeiangaben rund 250 Aktivisten durch die Innenstadt. In Wolfsburg zählte die Polizei insgesamt 60 Teilnehmer bei der Abschlusskundgebung und in Braunschweig fuhren ebenfalls 60 Radfahrer mit Fahnen und Plakaten durch die Stadt. Weitere Märsche gab es unter anderem in Oldenburg, Osnabrück und Goslar.

250 Menschen demonstrieren für den Frieden

Forderung: Fluchtursachen beseitigen

Thema der Friedensmärsche waren in diesem Jahr die Kriegsflüchtlinge. In Hannover etwa stand die Veranstaltung unter dem Motto "Kriege stoppen - Fluchtursachen beseitigen". Es solle darauf aufmerksam gemacht werden, dass es nicht ausreicht, Flüchtlinge aufzunehmen, sagte eine Sprecherin des Friedensbüros. "Wir müssen auch die Verhältnisse ändern, die dazu beitragen, dass Flüchtlinge ihre Heimat verlassen müssen." Der Protest der Demonstranten richtete sich außerdem gegen Auslandseinsätze der Bundeswehr und Waffenexporte in Konfliktregionen. Die Veranstalter der Ostermärsche hatten nach der Flüchtlingskrise im vergangenen Jahr diesmal auf eine breite Beteiligung gehofft - dieser Wunsch hat sich nicht erfüllt.

Höhepunkt in den 70er-Jahren

Schon seit Jahren beklagen die Organisatoren sinkende Teilnehmerzahlen. 100 Aktivisten oder weniger - das ist nicht zu vergleichen mit den Menschenmengen, die sich zum Beispiel in den 70er-Jahren versammelten, als der Vietnamkrieg oder die Nato-Nachrüstung Hunderttausende Ostermarschierer auf die Straße brachte. Seit Mitte der 80er-Jahre schwindet der Zulauf. Vor allem junge Menschen beteiligen sich heute kaum noch an den Friedensmärschen, deren Tradition Ende der 50er-Jahre in Großbritannien begann.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 26.03.2016 | 14:00 Uhr