Stand: 12.02.2017 19:29 Uhr

Eilig aufgebaut - jetzt leer und teuer

von Holger Bock & Marie-Caroline Chlebosch

Täglich kamen im Sommer 2015 Tausende Menschen nach Deutschland, viele von ihnen nach Niedersachsen. Betten für Geflüchtete waren knapp, Aufnahmeeinrichtungen überfüllt. Doch wie sieht es jetzt aus? Eineinhalb Jahre später stehen in Niedersachsen Tausende Unterkünfte für Flüchtlinge leer. Das ergab eine landesweite Umfrage von NDR 1 Niedersachsen und Hallo Niedersachsen unter allen Landkreisen, kreisfreien Städten sowie beim Land. Zwar wollten längst nicht alle antworten. Erstmals können NDR 1 Niedersachsen und Hallo Niedersachsen damit aber einen landesweiten Überblick über die Situation in den Kommunen liefern.

Ein leerstehendes Zimmer in einer Wohncontaineranlage für Flüchtlinge in Fleestedt. © NDR

Wohncontaineranlage in Fleestedt bleibt leer

Hallo Niedersachsen -

Im Landkreis Harburg ist eine Wohncontaineranlage für 130 Flüchtlinge verwaist. Ehrenamtliche Helfer haben die Unterkunft schon vor Monaten bezugsfertig gemacht.

2,52 bei 46 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Alles ist bereit, nur die Bewohner fehlen

Zum Stichtag 1. Oktober 2016 standen in Niedersachsen insgesamt mindestens 27.731 sofort belegbare Plätze für Flüchtlinge zur Verfügung. Die Heizungen laufen, Wasser und Abwasser sind angeschlossen - allein: Es fehlt an Bewohnern. Die tatsächliche Zahl könnte noch höher sein, weil einige Kommunen keine Auskünfte über ihre Leerstände erteilt haben. Von den Landkreisen und kreisfreien Städten sind NDR 1 Niedersachsen und Hallo Niedersachsen zum Stichtag 11.009 sofort belegbare Plätze gemeldet worden. Hinzu kommen die Plätze, die das Land vorhält. Zum Stichtag waren das 16.722 in den Erstaufnahmeeinrichtungen.

Noch kein Konzept für Nachnutzung

Weitere Informationen
mit Video

Frust bei Flüchtlingshelfern in Fleestedt

Bis zu 130 Flüchtlinge sollten in einer Unterkunft im Landkreis Harburg einziehen, doch keiner kam. Die Helfer sind frustriert. Mehrfach haben sie alles vorbereitet - umsonst. mehr

Was mit den freien Plätzen geschehen soll, ist in den meisten Kommunen vollkommen offen. Zum Teil sind sogar ganze Wohncontainer-Anlagen oder andere Gemeinschaftsunterkünfte leer. Das bestätigten 24 Landkreise, sieben kreisfreie Städte und die Region Hannover auf Anfrage von Hallo Niedersachsen und NDR 1 Niedersachsen. Darunter sind zehn Kommunen, die angegeben hatten, im Oktober noch mehr als 400 freie Plätze vorzuhalten. Es rächt sich nun, dass neue Wohncontainer vor allem in Randlagen, Gewerbegebieten und auf dem freien Feld aufgebaut wurden. Für eine Nachnutzung seien sie dort nicht attraktiv, sagen Flüchtlingshelfer und räumen Kommunalpolitiker selbst ein.

Fragen zu Unterbringung, Leerstand, Kosten und Integration

NDR 1 Niedersachsen und Hallo Niedersachsen haben nachgefragt bei den Landkreisen, bei den kreisfreien und kreisangehörigen Städten sowie bei den Samtgemeinden: Wie viele Flüchtlinge leben überhaupt in unseren Dörfern und Städten, wo sind sie untergebracht? In Sammelunterkünften oder eher dezentral? Welche Kosten wenden die Kommunen für die Unterbringung auf und wie viele Unterkünfte stehen leer? Aus den Antworten ergibt sich ein Bild für ganz Niedersachsen. Wir haben mit Flüchtlingen gesprochen, mit Kommunalpolitikern, mit ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und mit Wissenschaftlern.

Viele Fragen, wenige Antworten

Die Liste der Fragen an die Kommunen ist lang. Im Oktober vergangenen Jahres haben NDR 1 Niedersachsen und Hallo Niedersachsen den Fragebogen verschickt. Schon wenige Tage später kamen die ersten Antworten, doch leider nur vereinzelt. Also haben sich unsere Reporterinnen und Reporter ans Telefon gesetzt und nachgefragt: Ist der Fragebogen angekommen? Gibt es Rückfragen? Wann können wir mit den gewünschten Auskünften rechnen? Wochenlang wurde immer wieder nachgefragt - vereinzelt mussten die Reporter sogar auf das niedersächsische Presserecht verweisen, wonach Behörden zur Auskunft gegenüber der Presse verpflichtet sind. Genützt hat es wenig. Nur jede vierte Kommune in Niedersachsen hat überhaupt geantwortet. Nahezu komplett und damit auch valide sind die Daten auf Ebene der Landkreise und der kreisfreien Städte.

Freie Plätze:

  • > 400
  • < 400
  • Keine Angabe
Erläuterungen
Freie PlätzeVon Kommunen dem NDR gemeldetete Zahl der freien Plätze für Flüchtlinge zum Stichtag 1.10.2016
Aktuelle AnzahlVom Landkreis und den Kommunen gemeldetete Personenzahl der Flüchtlinge zum Stichtag 01.10.2016
Prognose 2015/16Vom niedersächsischen Innenministerium prognostizierte Zahl der Flüchtlinge. (Gesamtsumme für die Jahre 2015 und 2016 laut Verteilquote des Landes.)

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 12.02.2017 | 19:30 Uhr