Stand: 08.02.2016 16:37 Uhr  | Archiv

Blutläuse am Apfelbaum bekämpfen

Bild vergrößern
Die Blutläuse leben in den watteähnlichen Gebilden am Apfelbaum.

Watteähnliche, bläulich-weiße Gebilde am Apfelbaum sind ein Zeichen dafür, dass dieser von Blutläusen befallen ist. Wer genau hinsieht, erkennt darin die graubrauen Läuse. Die Tiere saugen an verholzten Partien und weichen Trieben, Blätter bleiben verschont. Dennoch kann solch ein Befall den Baum sehr schwächen. Starkes Triebwachstum infolge einer Düngung mit zu viel Stickstoff, ständig feucht gehaltene Böden und Baumverletzungen durch falschen Schnitt können Ursachen für einen Befall sein. Die Apfelsorten Cox-Orange und Goldparmäne gelten als besonders anfällig. Blutläuse bevorzugen windgeschützte, luftfeuchte und warme Standorte.

Maßnahmen abhängig vom Grad des Befalls

Ist der Apfelbaum nicht stark befallen, kann Rapsöl- und Rainfarn-Sud helfen. Bei massivem Befall das Insektizid Pyrethrum spritzen, das ist ein Extrakt aus der Chrysantheme. Das Mittel ist im Fachhandel erhältlich.

Als vorbeugende Maßnahme hilft ein Auslichten der Krone, damit der Baum nach Regen und Feuchtigkeit schnell trocknen kann.

Weitere Informationen

Obstbäume im Winter richtig schneiden

Ein frostfreier Tag im Spätwinter ist der ideale Zeitpunkt, um Obstbäume mit dem richtigen Schnitt zu verjüngen. So fällt die Ernte reich aus. Welche Äste werden geschnitten? mehr

mit Video

Apfelbäume im Herbst pflanzen

Äpfel sind gesund und lecker. Im eigenen Garten benötigen sie den richtigen Standort und einen zweiten Baum als Befruchter. Im Herbst ist die beste Pflanzzeit. mehr

Dieses Thema im Programm:

gärtnern natürlich | 13.02.2016 | 13:30 Uhr

Mehr Ratgeber

04:01

Musical-Tipps aus Hamburg

16.12.2017 18:00 Uhr
Nordtour
28:44

Tipps zum Einkochen, Einwecken, Fermentieren

17.12.2017 16:30 Uhr
Iss besser!
02:42

Vögel richtig füttern

14.12.2017 16:20 Uhr
NDR Fernsehen