Stand: 26.01.2017 13:46 Uhr

Ihr Platz: Insolvenzverfahren vor Abschluss

von Susanne Schäfer
Bild vergrößern
Die 60-Jährige Gabriele Rembiok hat mit ihrem Ihr Platz mitten im Kurort Bad Rothenfelde offenbar einen guten Standort gewählt.

Für Gabriele Rembiok war es damals ein Schlag ins Gesicht - so wie für mehr als 5.000 weitere Beschäftigte von Ihr Platz: Heute vor fünf Jahren hat die Drogeriemarktkette Insolvenz angemeldet. Das Verfahren vor dem Amtsgericht Ulm soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden, so der Direktor des Gerichts. Ihr Platz war ein Osnabrücker Traditionsunternehmen, auch wenn es damals zu Schlecker gehörte. Die Pleite der Muttergesellschaft riss Ihr Platz mit in den Abgrund. Fünf Jahre danach lebt die Marke Ihr Platz dennoch weiter.

Noch 30 Franchisemärkte bundesweit

Zum Beispiel in Bad Rothenfelde. In dem Kurort im Osnabrücker Land betreibt Gabriele Rembiok einen von rund 30 Ihr-Platz-Franchisemärkten bundesweit. Sie ist stolz auf ihren Laden. Gerade hat sie mit ihren sieben Angestellten Firmengeburtstag gefeiert - den vierten. Mit der Insolvenz wollte sie sich vor fünf Jahren einfach nicht abfinden und machte sich selbstständig.

Osnabrücker Traditionsgeschäft

Bis zur Insolvenz im Januar 2012 war Ihr Platz ein Traditionsgeschäft. Die Wurzeln reichen bis zur Jahrhundertwende. Seifenfabrik Frömbling hieß das Osnabrücker Unternehmen zu Beginn. Auf dem Höhepunkt der Unternehmensgeschichte hatte Ihr Platz knapp 700 Märkte. Das Logo mit der weißen Blume hat sich bei vielen eingeprägt. Um den Namen weiter nutzen zu können, zahlt Gabriele Rembiok jeden Monat 150 Euro an den Rechteinhaber. Das ist es ihr wert.  "Es gibt ganz viele Auswärtige, die hier zur Kur sind und sagen: Ach guck mal, hier gibt es noch einen Ihr Platz!"

Harte Konkurrenz

Bild vergrößern
Ein fröhliches "Guten Morgen" hat Rembiok jeden Tag auf den Lippen, wenn ihre Kunden das Geschäft betreten.

Früher war sie Bezirksleiterin, jetzt sortiert Rembiok Kosmetika, öffnet Kartons, kassiert, berät Kunden oder bestellt Ware. Auch wenn ihr Geschäft gut läuft - die 60-Jährige muss sich durchbeißen. Als Selbstständige im Wettbewerb mit Riesen wie dm, Rossmann, Müller und Co. ist es nicht einfach. "Wenn ich mit einem Lieferanten Preise verhandeln möchte, dann fangen die herzhaft an zu lachen und fragen, wie viele Geschäfte ich habe. Bei meiner Antwort 'Ja, eines' hat sich das dann gleich erledigt. Es ist schon sehr sehr schwer. Aber wir haben viele treue Kunden. Daher können wir uns hoffentlich noch lange halten."

Handelspartner kündigte

Bild vergrößern
In manchen Innenstädten wie hier in Osnabrück ist die Ihr-Platz-Insolvenz noch sichtbar. Der Laden steht leer, aber das grün-weiße Logo hängt noch an der Hauswand.

Bislang bestellte Rembiok alle Waren über die FÜR SIE Handelsgenossenschaft, die zur REWE Gruppe gehört. Aber die Firma hat den Ihr-Platz-Märkten zum Jahresende gekündigt. Neue Partner sind jetzt die Firmen DroNova und Budnikowsky. Solche Schwierigkeiten meistern nicht alle so erfolgreich wie Rembiok. 2013 waren rund 60 Ihr-Platz-Franchisemärkte gestartet. Jetzt sind es nur noch halb so viele.

Insolvenzverfahren vor dem Amtsgericht Ulm

Bild vergrößern
Der Verkauf von Ihr-Platz-Immobilien wie dem alten Zentrallager soll Geld in die Insolvenzmasse spülen.

Am großen Zentrallager im Westen Osnabrücks prangt noch das große Ihr-Platz-Logo. Jetzt soll es im laufenden Insolvenzverfahren verkauft werden, wie Patrick Hacker sagt. Er ist Sprecher des Insolvenzverwalters. Die Verkaufsgespräche stünden kurz vor dem Abschluss. Mit dem Verkauf würde Geld in die Insolvenzmasse fließen, das wäre gut für Gläubiger wie Gabriele Rembiok. Wenn alles glatt läuft, soll das Insolvenzverfahren am Amtsgericht Ulm laut Behörde noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Damit ginge das Insolvenzverfahren von Ihr Platz deutlich schneller über die Bühne als das der Muttergesellschaft Schlecker.

Was aus Ehemaligen wurde, ist unklar

Wie viele der ehemaligen Mitarbeiterinnen eine neue Arbeit gefunden haben, ist unklar. Der Arbeitsagentur liegen keine Zahlen vor. Die eingesetzte Transfergesellschaft konnte im ersten Jahr nach der Insolvenz rund ein Drittel der überwiegend älteren Frauen vermitteln. Rembiok steht mit vielen ehemaligen Kolleginnen noch in Kontakt. Die meisten, sagt sie, hätten wieder eine neue Arbeitsstelle.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 26.01.2017 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:05

Eine Kuh mit Star-Allüren

10.12.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:44

Adventstürchen 10: Die drei warmen Brüder

10.12.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:51

"Come in": Pate, Oma und Freundin

10.12.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen