Stand: 24.07.2017 21:15 Uhr

Dissen: Falsche Reparatur wohl Grund für Explosion

Die Polizei vermutet nach ersten Ermittlungen, dass die Explosion auf dem Gelände einer Tiefkühlspedition in Dissen (Landkreis Osnabrück) am Sonnabend durch unsachgemäße Reparaturarbeiten an einem Kühlaggregat ausgelöst worden sein könnte. Bei der Explosion waren insgesamt sechs Menschen verletzt worden; zwei davon schwer. In der Nähe eines Containers der Spedition waren Schweißarbeiten erledigt worden. Das Kühlaggregat war mit Propangas betrieben und gerade mit Hilfe von Stickstoff gereinigt worden, als es zu der Explosion kam, hieß es von der Polizei. Derzeit vernehmen die Beamten weitere Zeugen.

Hubschrauber bringt zwei Verletzte in Spezialklinik

Bei vier der Verletzten soll es sich um externe Arbeiter handeln. Die beiden Schwerverletzten, ein 20-Jähriger und ein 27-Jähriger, mussten mit Rettungshubschraubern in Spezialkliniken nach Nordrhein-Westfalen geflogen werden. Der 20-Jährige schwebt noch in Lebensgefahr. Auch zwei Feuerwehrleute zogen sich bei den Löscharbeiten leichte Blessuren zu. Die Polizei hatte zunächst von sieben Verletzten berichtet.

Videos
01:13

Feuerwehr: Vom Notruf zum Einsatz

Was passiert, wenn Sie im Notfall die 112 anrufen? Dieses Video erklärt die fünf W-Fragen und was die Feuerwehrleute zwischen Notruf und Einsatz machen. Video (01:13 min)

Autobahnausfahrt zwischenzeitlich gesperrt

Nach Angaben der Polizei zog eine große Rauchwolke in Richtung der Autobahn 33, die Ausfahrt Dissen-Süd musste wegen des Brandes vorübergehend gesperrt werden. Insgesamt waren 80 Feuerwehrleute von drei freiwilligen Wehren im Einsatz. Sie konnten den Brand bis zum Mittag löschen. Die Polizei rief per Twitter dazu auf, die Gegend weiträumig zu umfahren. Anwohner sollten Fenster und Türen geschlossen halten.

Die betroffene Firma ist auf den Transport und die Lagerung von Tiefkühlprodukten und Speiseeis spezialisiert und hat mehrere Standorte in Deutschland.


22.07.2017 15:21 Uhr

In einer früheren Fassung dieses Berichtes haben wir geschrieben, dass Stickstoff in Brand geraten sei. Tatsächlich handelte es sich wohl aber um ein Propangas-Stickstoff-Gemisch. Wir bitten die Ungenauigkeit zu entschuldigen.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 22.07.2017 | 12:00 Uhr