Stand: 05.02.2016 17:32 Uhr

Benediktiner-Brüder verlassen Damme

Bild vergrößern
Nach 50 Jahren schließt das Kloster St. Benedikt in Damme. (Archivbild)

Das Benediktiner-Kloster in Damme soll geschlossen werden. Wie die Glaubensgemeinschaft am Freitag mitteilte, will sie den Betrieb des Klosters nach 50-jähriger Geschichte zum Jahresende einstellen. Der Dammer Prior Stephan Veith sagte, er bedauere sehr, dass er mit seinen fünf Mitbrüdern Damme verlassen muss. Aber der Orden will es so: Für die Schließung seien personelle und finanzielle Gründe verantwortlich, erklärte ein Ordenssprecher. So leiden die Benediktiner unter Nachwuchsmangel. Das Kloster habe zudem eine Renovierung nötig, die rund zwei Millionen Euro kosten würde.

Sechs Benediktiner-Brüder und 15 Beschäftigte

In dem Gebäude wurden bislang neben dem Klosterbetrieb zahlreiche Fortbildungen für rund 4.000 Gäste jährlich angeboten. Beschäftigt sind hier sechs Benediktiner-Brüder und 15 Mitarbeiter. "Es tut uns leid um die Menschen, für die das Priorat ein geistlicher Ort war, und für das Personal, das dort für uns gearbeitet hat", sagte der zuständige Abt des Ordens im bayerischen Münsterschwarzach, Michael Reepen. "Es soll auf jeden Fall dafür Sorge getragen werden, dass für alle Beschäftigten eine tragbare Lösung gefunden wird."

Die Zukunft des Klostergebäudes ist ebenfalls noch ungewiss. Der Orden verhandelt mit der Stadt Damme, damit das Haus auch künftig "möglichst sozial genutzt" wird, wie es heißt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 05.02.2016 | 14:30 Uhr