Stand: 26.03.2016 18:19 Uhr

Ammoniak-Alarm bei Wiesenhof in Lohne

Alarm bei Wiesenhof: In einer Produktionshalle des Geflügelschlachtunternehmens in Lohne (Landkreis Vechta) ist am Sonnabendmittag Ammoniak ausgetreten. Laut Polizei Vechta musste die Halle geräumt werden. "Die Mitarbeiter der Frühschicht wurden alle nach Hause geschickt", sagte ein Polizeisprecher. In der Halle wird das Geflügel für den Weiterverkauf zerlegt. Die übrigen Produktionsgebäude seien von der Räumung nicht betroffen. Polizei und Feuerwehr seien vor Ort. Niemand sei verletzt worden.

Weitere Informationen

Wiesenhof darf nun täglich 430.000 Tiere schlachten

Bisher waren es 320.000 Hähnchen, nun dürfen es 430.000 Tiere sein, die Wiesenhof in Lohne täglich schlachten darf. Das Oldenburger Gewerbeaufsichtsamt genehmigte dies unter Auflagen. (16.03.2016) mehr

Kleines Loch als Ursache

Das giftige Gas trat nach Informationen von NDR 1 Niedersachsen durch ein kleines Loch in einem 1,5-Tonnen-Ammoniak-Tank aus. Eine Spezialfirma sollte am Samstagabend 20 Kubikmeter Wasser-Ammoniak-Gemisch abpumpen. Bis dahin blieb das Gelände gesperrt. Ammoniak wird in Lebensmittelbetrieben zur Kühlung eingesetzt. Es ist ein stechend riechendes, farbloses, wasserlösliches und giftiges Gas, das erstickend wirken kann.

Die Marke Wiesenhof gehört zum Geflügelfleisch-Marktführer PHW mit Sitz im Landkreis Vechta. Der Konzern beschäftigt rund 1.600 Mitarbeiter.

Weitere Informationen

Geflügelkonzern Wiesenhof wächst weiter

Der Konzern PHW aus dem Landkreis Vechta konnte im vergangenen Jahr seinen Umsatz um fast fünf Prozent steigern. Außerdem beschäftigte das Unternehmen 1.600 Mitarbeiter mehr als im Vorjahr. (10.02.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 26.03.2016 | 16:00 Uhr