Stand: 23.01.2016 19:43 Uhr

Vorzeige-Familie nach Serbien abgeschoben

In einem Werbefilm des niedersächsischen Innenministeriums wurde ein elfjähriges Roma-Mädchen aus dem ostfriesischen Ditzum noch als Beispiel gelungener Integration hervorgehoben. Der Film zeigte sie in der Grundschule, als Mitglied der Jugendfeuerwehr, mit deutschen Freundinnen und einer voll integrierten Familie, die vor Misshandlung und Verfolgung in Serbien geflohen war. Doch genau dort muss die Familie nun wieder leben. Denn seitdem Serbien als sichererer Drittstaat gilt, sind Abschiebungen dorthin möglich.

Die elfjährige Aleksandra lächelt in die Kamera. © NDR

Ditzum: Trauer nach Abschiebung serbischer Familie

Hallo Niedersachsen -

Als Vorzeigekind der Feuerwehr im ostfriesischen Ditzum spielte die elfjährige Aleksandra in deren Werbefilm mit. Dann wurde sie mit ihrer Familie abgeschoben. Die Anwohner sind bestürzt.

4,25 bei 53 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Viele serbische Flüchtlinge sind gut integriert

Das könnte in Niedersachsen rund 15.000 Flüchtlinge treffen. Die meisten sind seit Jahren hier, viele sind integriert, wie Belit Onay sagte, die für die Landtagsgrünen im Innenausschuss sitzt. Um unbillige Härten zu vermeiden, müsse jeder Einzelfall geprüft werden, sagte Onay dem NDR Fernsehmagazin Hallo Niedersachsen. Ähnlich sieht es auch die FDP.

Jugendfeuerwehr will Familie zurückholen

Die beiden großen Parteien wollten allerdings durchgreifen, auch wenn ihnen jeder Einzelfall leid tut, sagte Angelika Jahns von der CDU. Bei aller Menschlichkeit müsse Recht auch Recht bleiben, betonte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD). Selbst die Härtefallkommission habe bei der Abschiebung von Ditzum nichts Unrechtes erkennen können, so der Minister. Trotzdem sucht die Jugendfeuerwehr Ditzum nun nach Wegen, die Familie zurückzuholen.

Weitere Informationen

Flüchtlinge in und um Oldenburg

Zehntausende Flüchtlinge sind in den vergangenen Monaten nach Niedersachsen gekommen. Städte wie Oldenburg, aber auch kleinere Gemeinden, müssen sich um Unterbringung und Integration kümmern. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 23.01.2016 | 19:30 Uhr