Stand: 03.04.2017 15:06 Uhr

Urteilsspruch gegen Holocaustleugner verschoben

Im Prozess gegen das frühere NPD-Stadtratsmitglied Rigolf Hennig hat das Amtsgericht Verden am Montag seine Urteilsverkündung auf den Donnerstag kommender Woche - Gründonnerstag - verschoben. Bis dahin müssen andere Richter nun zunächst über einen Befangenheitsantrag des Angeklagten gegen den Verdener Richter entscheiden. Das Amtsgericht beschäftigt sich in dem Verfahren erneut mit dem Delikt Volksverhetzung. Es ist nach dem Verfahren im vergangenen November der zweite bundesweit beachtete Volksverhetzungsprozess. Bei ersten Prozess musste sich die Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck wegen mehrerer Aufsätze verantworten. Das Gerichtsverfahren gegen Hennig wurde damals abgetrennt.

Existenz von Todeslagern bestritten

Gemeinsam mit ihr hatte auch der NPD-Mann Hennig die Aufsätze geschrieben und veröffentlicht, in denen er bestritt, dass es während des Nationalsozialismus Konzentrationslager gegeben hat und dass dort Juden gezielt getötet worden sind. Es seien vielmehr Arbeitslager zur Umerziehung gewesen, wiederholte der Angeklagte in Artikeln für die in Verden erscheinende rechtsextreme Zeitschrift "Stimme des Reiches". Auch die Zahl von sechs Millionen getöteten Juden durch die Nationalsozialisten sei nicht zu beweisen, behauptet Hennig.

Militärische Vernichtung von Schlepperbooten gefordert

Außerdem habe Hennig - so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft - seit Oktober 2015 - wiederholt in seinen Artikeln angesichts der Flüchtlingsströme von einer "Asylanten-Flut" gesprochen und die militärische Vernichtung aller Schlepperboote gefordert. Auch das sei volksverhetzend und deshalb strafbar, sagte eine Amtsgerichtssprecherin. Dem Angeklagten droht bei einer Verurteilung eine Haftstrafe.

Weitere Informationen
mit Video

Holocaust-Leugnerin: Trotz Haftstrafen in Freiheit

23.04.2015 21:45 Uhr
Das Erste: Panorama

Die notorische Holocaust-Leugnerin wurde erneut zu einer Haftstrafe verurteilt. Ins Gefängnis muss sie trotzdem nicht - das ist gegenüber den KZ-Überlebenden nicht mehr zu vermitteln. (17.02.2017) mehr

Volksverhetzung: Anwalt von 81-Jährigem wirft hin

Der Prozess gegen einen 81-jährigen Mitstreiter der Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck ist ausgesetzt worden. Der Pflichtverteidiger hat nach einem Streit das Handtuch geworfen. (28.11.2016) mehr

Zweieinhalb Jahre Haft für Holocaust-Leugnerin

Das Amtsgericht Verden hat die mehrfach vorbestrafte Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Die 88-Jährige kündigte an, in Berufung zu gehen. (21.11.2016) mehr

mit Video

Weitere Haftstrafe für Holocaust-Leugnerin Haverbeck

21.04.0015 21:44 Uhr
Das Erste: Panorama

"Ihnen fehlt jegliche Einsicht und Reue" - das Amtsgericht Detmold hat die Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck wegen Volksverhetzung zu einer Haftstrafe von acht Monaten verurteilt. (02.09.2016) mehr

Die rechte Szene in Norddeutschland - Was tun?

NSU, NPD, Pegida - wir haben die rechte Szene im Norden im Blick, analysieren Strukturen und geben Tipps, was Sie gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit tun können. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 03.04.2017 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:58

Haftstrafe im Prozess um getötete Millionärin

19.10.2017 16:00 Uhr
NDR//Aktuell
03:15

Klinik-Apotheken: Medikamente werden knapp

18.10.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:01

Emden bleibt Scheidungs-Hochburg

18.10.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen