Stand: 19.06.2017 20:15 Uhr

Schüler stirbt nach Unfall beim Klassenausflug

Bild vergrößern
Ein 14-jähriger Schüler ist bei einem Unfall in Hatten ums Leben gekommen.

Ein 14-jähriger Schüler ist im Landkreis Oldenburg nach einem Verkehrsunfall bei einem Klassenausflug gestorben. Laut Polizei waren zwei Schulklassen aus Hude mit Fahrrädern zwischen den Hattener Ortsteilen Kirchhatten und Munderloh unterwegs. Als zwei Schüler von der Straße auf den Radweg wechseln wollten, wurde der 14-Jährige von einem Auto erfasst.

14-Jähriger wurde gegen Windschutzscheibe geschleudert

Die Schüler kamen mit dem Fahrrad von einem Feldweg an die Munderloher Straße in Kirchhatten. Die Gruppe überquerte die Straße. Zwei Mitschüler fuhren noch ein Stück auf der Hauptstraße weiter, dann lenkte einer von beiden nach links. Ein 36 Jahre alter Pkw-Fahrer, der in dem Moment begonnen hatte, die beiden Jugendlichen auf ihren Rädern zu überholen, konnte nicht mehr abbremsen und erfasste den Jugendlichen. Der Junge wurde gegen die Windschutzscheibe geschleudert und lebensgefährlich verletzt. Er musste noch vor Ort reanimiert werden, erlag im Krankenhaus aber seinen schweren Verletzungen. Zwei weitere Schülerinnen stürzten und verletzten sich leicht.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 19.06.2017 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:35

Bohnen statt Soja für Milchkühe

15.08.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:02

Neuwahlen: Termin bereitet Kommunen Probleme

15.08.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen