Stand: 13.03.2016 16:33 Uhr

Pilot "malt" Flugzeug in den Himmel über Geestland

Also. Vom Flugplatz Stade in Agathenburg erstmal scharf rechts in Richtung Schwinge, dann einen sanften Linksbogen bis zur Bundesstraße 73. Von dort aus schnurgeradeaus, über die Elbe bis ungefähr nach Haselau in Schleswig-Holstein. Dann einen schönen 180-Grad-Bogen linksherum fliegen, der über der Insel Schwarztonnesand enden muss. Dort dann: kleiner Bogen, 180-Grad rechtsrum bis Engelschoff. Dann nur noch wieder geradeaus zurück nach Stade - und schon hat man sozusagen ein Herz in den Himmel geflogen. Sichtbar gemacht zum Beispiel beim Onlinedienst Flightradar 24.

Mit dem Flugzeug ein Flugzeug gemalt

Auf dem Weg nach Helgoland Flugzeug in den Himmel "gemalt"

Und weil das am Mittwoch offenbar ganz wunderbar geklappt hat, hat sich der Verursacher des Herzens am Wochenende (da hat man ja auch mehr Zeit und Ruhe) gleich eine größere Herausforderung gesucht - und sich einem ungleich komplizierteren Luftgemälde gewidmet: Auf seinem Flug von Stade nach Helgoland flog er am Sonnabend in 1.066 Metern Höhe eine Route in Form eines Flugzeuges. Während er selbst dabei in einer einmotorigen "Robin DR 400" saß, ließ er auf den Radaren die Silhouette einer zweimotorigen Propellermaschine (Wunschdenken?) entstehen - und zwar über dem Festland zwischen Bremerhaven und Cuxhaven, ziemlich genau über Bad Bederkesa.

Und was bedeutet "ebs"?

"Mit GPS ist das heutzutage gar kein großes Problem mehr. Man muss nur die Koordinaten eingeben, dann fliegt das Flugzeug die Route quasi von alleine", sagen mehrere Mitglieder des Luftsportvereines Stade, bei dem auch der Luftkünstler fliegt, der im wirklichen Leben übrigens Testpilot bei Airbus ist. Ein Sprecher des Flughafens Helgoland bestätigte, dass er am Sonnabendmittag in Stade gestartet und gegen 15 Uhr in Helgoland gelandet war. Eine dreiviertel Stunde später verließ der Pilot die Insel bereits wieder - und hinterließ auf seinem Rückweg nach Stade die Buchstabenkombination "ebs" (akkurat in Schreibschrift, wie einst in der Grundschule gelernt) im niedersächsischen Himmel. Wahrscheinlich ein Gruß an die European Bonanza Society - eine Vereinigung von Freunden des Flugzeugmodells "Beechcraft Bonanza", deren Mitglied er ist.