Stand: 19.01.2016 15:25 Uhr

In 3-D: Airbus druckt in Varel Flugzeugteile

Bild vergrößern
Airbus-Manager Peter Sander zeigt ein per 3-D-Drucker produziertes Flugzeug-Bauteil.

Mit dem industriellen Einsatz von 3-D-Druckern hat im Airbus-Werk in Varel (Landkreis Friesland) eine neue Ära begonnen. Europas größter Flugzeugbauer wird damit unabhängiger von Zulieferern. Bisher hat Airbus seine Bauteile komplett von Zulieferern bezogen, nun werden zunächst doppelwandige Benzinrohre aus Titan gedruckt. "Das ist ein echter Meilenstein, zumal sich die Kosten dadurch halbieren", sagte Airbus-Manager Peter Sander am Rande eines Seminars am Dienstag in Hannover. Die bisher aus Guss produzierten Rohre stelle jetzt die Airbus-Tochter Premium Aerotech (PAG) her, sagte der für Zukunftstechnologien zuständige Manager.

Mehr Druck, statt aus einen Guss

Ab Mitte des Jahres will Airbus zudem Bauteile aus Edelstahl und ab 2017 aus Aluminium drucken. Eine Ende 2015 vor Tausenden Zuschauern auf einer Messe in Las Vegas per 3-D-Druck produzierte Flugzeug-Trennwand von 2,10 Metern Länge soll dann aus einem Stück hergestellt werden. Laut Airbus-Manager Sanders lässt sich durch die Druck-Herstellung das Gewicht der Teile um 50 Prozent reduzieren.

Weitere Informationen

Airbus übertrifft Ziele für 2015

Airbus hat am Dienstag gute Zahlen präsentiert. So konnte auch 2015 ein neuer Auslieferungsrekord verbucht werden. Konkurrent Boeing war jedoch noch besser aufgestellt. (12.01.2016) mehr

Airbus-Werke in Norddeutschland

In Norddeutschland gibt es vier Airbus-Werke. Das größte mit rund 16.000 Beschäftigten ist in Hamburg-Finkenwerder. Weitere Standorte sind Bremen, Stade und Buxtehude. (12.01.2016) mehr

Ich drucke mir die Welt, wie sie mir gefällt

Die Möglichkeiten von 3-D-Druckern erscheinen endlos. Auf der CeBIT wird deutlich, dass sich die Technik immer weiter entwickelt. Es geht nicht mehr nur um das Ausdrucken von Handy-Hüllen. (19.03.2015) mehr