Stand: 25.01.2016 14:55 Uhr

Hungertod-Prozess: Haft für Mann und Tochter

Im Prozess um den qualvollen Hungertod einer 49-jährigen Frau aus Thedinghausen (Landkreis Verden) hat das Landgericht Verden den 50-jährigen Ehemann und die 18-jährige Tochter zu Haftstrafen verurteilt. Wegen Totschlags durch Unterlassen muss der Mann für sieben Jahre ins Gefängnis, die Tochter bekommt eine Jugendstrafe von drei Jahren. Die Staatsanwaltschaft hatte den beiden vorgeworfen, die alkoholkranke Frau nach einem Sturz in der Wohnung nicht ausreichend mit Essen und Trinken versorgt zu haben. Nach einem Hüftbruch lag die 49-Jährige wochenlang bewegungsunfähig auf dem Sofa, bis sie langsam verdurstete und verhungerte.

Keine Hilfe für abgemagerte Frau

Die Richter blieben mit ihrem Urteil unter den Forderungen der Staatsanwaltschaft, die auf zehn Jahre Haft für den Mann und eine fünfjährige Jugendstrafe für die Tochter plädiert hatte. Im Laufe des Prozesses hatte die Staatsanwältin mehrfach betont, dass ein Anruf beim Arzt die auf 26 Kilogramm abgemagerte Frau hätte retten können. Diesen Anruf hätten beide Angeklagte aber nicht getätigt, sondern die Frau langsam sterben lassen.

Verteidigung weist Vorwürfe zurück

Die Verteidigung des Ehemannes und der Tochter hatte dagegen argumentiert, dass die 49-Jährige ausdrücklich keinen Arzt habe sehen wollen. Die Angehörigen hätten diesen Wunsch befolgt, ohne die lebensbedrohliche Lage der Frau zu erkennen. Deshalb forderten die Anwälte des Mannes eine zweijährige Bewährungsstrafe für ihren Mandanten. Der Verteidiger der Tochter plädierte auf Freispruch, weil seine gerade volljährige Mandantin sich von klein auf um ihre Mutter habe kümmern müssen und schließlich am Ende ihrer Kräfte gewesen sei.

Weitere Informationen

Bewährungsstrafe im Hungertod-Prozess gefordert

Eine Frau stirbt qualvoll auf einem Sofa - sie verhungert und verdurstet. Im Prozess vor dem Landgericht Verden hat die Verteidigung nun eine Bewährungsstrafe für den Ehemann gefordert. (15.01.2016) mehr

Hungertod-Prozess: Ehemann und Tochter schuldfähig

Mann und Tochter einer im Landkreis Verden verhungerten Frau sind nach Ansicht der Gutachter voll schuldfähig. Sie sind wegen Mordes durch Unterlassen angeklagt. (02.12.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.01.2016 | 07:00 Uhr