Stand: 01.03.2016 13:55 Uhr

Glockenturm in Westerstede steht

von Oliver Gressieker

Das erste Etappenziel ist erreicht: Mithilfe eines 400-Tonnen- und eines 250-Tonnen-Krans hat die katholische Herz-Jesu-Kirche in Westerstede (Landkreis Ammerland) einen neuen Glockenturm hingestellt bekommen. Mit Fingerspitzengefühl und Sachverstand wurde der 20 Meter hohe und 57 Tonnen schwere Turm millimetergenau auf dem vorbereiteten Sockel patziert. Mit einem Schwertransporter war der Koloss in der Nacht angeliefert worden. Nun sollen in der kommenden Woche die drei Glocken eingesetzt werden - zwei aus dem alten Turm und eine, die extra für den Neubau angefertigt wurde.

Die lange Reise eines Glockenturms

Alter Turm beschädigte Mauerwerk der Kirche

"Das Besondere ist, dass der Turm komplett in einem Stück gefertigt wurde", sagte Heiko Wittenberg vom Bauamt der Stadt Westerstede gegenüber NDR.de. "Soweit ich weiß, ist das ziemlich einmalig." Eine Firma für Betonfertigteile aus Haselünne hat den Glockenturm in den vergangenen sechs Monaten konstruiert. Benötigt wird das frei stehende Bauwerk, weil der alte, direkt an die Kirche grenzende Turm durch die Schwingungen der Glocken für Schäden am Mauerwerk sorgte. Bei einer Grundsanierung im Jahr 2011 waren diese zuletzt behoben worden. "Spätestens in zehn Jahre hätten wir aber wieder die gleichen Probleme bekommen", so Wittenberg.