Stand: 21.07.2017 13:18 Uhr

Fall Schulze: Seit zwei Jahren fehlt jede Spur

Zwei Jahre ist es nun her, dass Familie Schulze aus Drage (Landkreis Harburg) verschwand. Von Mutter Sylvia und Tochter Miriam fehlt bis heute jede Spur, die Polizei hat die Ermittlungen zu ihrem Verbleib inzwischen eingestellt. Der 41-jährige Vater, Marco Schulze, war kurz nach seinem Verschwinden bei Lauenburg tot in der Elbe gefunden worden. Die Ermittler gehen von einem erweiterten Suizid aus. Einige Bekannte der Schulzes bezweifeln allerdings, dass Marco Schulze seine Frau und sein Kind umgebracht haben könnte. Die Tochter sei der Augenstern ihres Vaters gewesen, sagen viele.

Haus zum Verkauf freigegeben

Vor anderthalb Wochen hatte die Polizei bekanntgegeben, dass die DNA-Untersuchung von Kleidungsstücken keine neuen Hinweise geliefert hat. Spaziergänger hatten die Sachen im Dezember in der Nähe des Hauses der Familie gefunden. Auch eine erneute Durchsuchung des Hauses brachte keine neuen Erkenntnisse. Nun hat die Staatsanwaltschaft das Haus der Schulzes zum Verkauf freigegeben. Um mögliche Beweise nicht zu zerstören, war es nach dem Verschwinden der Familie beschlagnahmt und versiegelt worden.

Erbfolge ist ungeklärt

Der Vorschlag, das Haus der Familie zu verkaufen, kam von den Anwälten der Schulzes. Bisher musste regelmäßig ein Hauspfleger vorbeikommen, um das Gebäude in Schuss zu halten. Das kostet auf Dauer viel Geld. Nachdem das Haus vergangene Woche von Staatsanwaltschaft und Polizei freigegeben wurde, hat nun ein Nachlassverwalter die Aufgabe, es zu verkaufen. Der Verkaufserlös soll anschließend auf einem Konto eingefroren werden, bis die Erbfolge geklärt ist. Ein Teil des Geldes steht irgendwann Sylvia Schulzes Tochter aus erster Ehe zu. Doch es wird dauern, bis es soweit ist, weil noch kein Erbschein ausgestellt werden kann. Sylvia Schulze gilt erst dann als tot, wenn sie mindestens seit zehn Jahren vermisst wird oder ihr Leichnam gefunden wird.

Beweise gibt es nicht

Der Theorie der Ermittler zufolge stürzte sich der Vater in der Nacht zum 23. Juli im 35 Kilometer entfernten Lauenburg in die Elbe und ertrank. Mit gelben Gurten war an seinem Körper ein schwerer Betonklotz befestigt, weshalb die Leiche erst Tage später auftrieb. Die Polizei glaubt, dass der Vater vor seinem Suizid seine Frau und seine Tochter tötete und ihre Leichen versteckte. Und zwar so gut, dass sie bis heute nicht entdeckt wurden. Beweise dafür gibt es aber nicht. Rund 200 Hinweise aus dem In- und Ausland hat die Polizei in den vergangenen zwei Jahren bearbeitet, ohne den Verbleib von Mutter und Tochter klären zu können.

Das Verschwinden der Schulzes - eine Chronologie


21.07.2017 14:15 Uhr

In einer früheren Version hatten wir irrtümlicherweise geschrieben, dass Marco Schulze eine Tochter aus erster Ehe hat. Tatsächlich hat aber Sylvia Schulze eine Tochter aus erster Ehe. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 21.07.2017 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:54

Mutmaßliche IS-Unterstützer festgenommen

14.12.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:55

Landtag: Koalition ist gegen Blaue Plakette

14.12.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:41

Robert Gernhardts Sicht auf Göttingen

14.12.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen