Stand: 26.02.2016 19:44 Uhr

Fahrer nach dramatischem Unfall spurlos verschwunden

Ein dramatischer Unfall hat sich am Donnerstagabend im Zufahrtsbereich der Autobahnraststätte Wildeshausen (Landkreis Oldenburg) ereignet: Die Ecke eines Lkw-Anhängers steckt in der Front eines Kleintransporters. Der Motorbereich ist zerquetscht, die Scheibe zerborsten. Als die Autobahnpolizei gegen 21.30 Uhr am Unfallort eintraf, erwartet sie, einen schwer verletzten oder gar toten Fahrer vorzufinden. Umso verwunderter waren die Beamten, als sich keine Person im Fahrerbereich befand. Mit Hunden und einem Hubschrauber mit Wärmebildkamera suchten die Polizisten einen weiträumigen Bereich rund um die Unfallstelle ab - allerdings zunächst ohne Erfolg. Von dem Fahrer fehlte jede Spur. Erst gegen 4 Uhr am Freitagmorgen wurde er nahezu unverletzt gefunden.

Alkoholtest ergab 0,63 Promille am Morgen

Polizisten fanden den 36-Jährigen, als er die Wildeshauser Straße in Dötlingen entlangging, wie eine Polizeisprecherin NDR.de sagte. Dies sei etwa ein bis eineinhalb Kilometer vom Unfallort entfernt. Ein Atemalkoholtest habe einen Wert 0,63 Promille ergeben, so die Sprecherin. Ob der Fahrer bereits vor dem Unfall betrunken war oder ob er in der Zwischenzeit Alkohol zu sich nahm, müssten die weiteren Ermittlungen ergeben. Ebenso müsse die Aussage des Mannes zum Unfallhergang überprüft werden. Aus ermittlungstaktischen Gründen wollte sich die Sprecherin dazu nicht äußern. Nun würden die Spuren ausgewertet und Zeugen zum Unfallhergang befragt. Darunter auch der Fahrer des am Unfall beteiligten Lkw, mit dem der 36-Jährige nach dem Unfall noch gesprochen habe. Der Führerschein des Unfallfahrers wurde bis auf Weiteres beschlagnahmt.