Stand: 02.10.2017 16:53 Uhr

Elbfischer klagen wegen Elbvertiefung

Die Elbvertiefung wird erneut ein Fall für das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig: Die Elbfischer wollen für den drohenden Verlust von Fangplätzen entschädigt werden. Weil das Fischen vor der Elbmündung zu gefährlich werde, könnten die Fischer zwar ausweichen - und weiter auf die Nordsee rausfahren. Das sei aber mit erheblichen Mehrkosten verbunden.

Fischer brauchen größere Kutter

Konkret geht es um die Boote: Die bisher für den Fang genutzte Holzkutter seien zu gefährlich für die weitere Ausfahrt auf die Nordsee, argumentieren die Krabbenfischer. Entsprechend wollen sie Geld für die Anschaffung größerer Kutter. Nach Angaben der Cuxhavener Kutterfischererzeugergemeinschaft benötigen rund ein Dutzend der etwa 100 Krabbenfischer finanzielle Hilfe für den Kauf größerer Kutter, um ihre Familienbetriebe weiterführen zu können.

Videos
04:31

Die letzten Elbfischer

18.03.2017 18:00 Uhr
Nordtour

Der 58-jährige Lothar Buckow aus Jork im Alten Land ist einer der letzten Elbfischer. Täglich fährt er auf die Elbe zu den Reusen hinaus, um sie zu leeren. Video (04:31 min)

Gutachten stützt Elbfischer

Ein älteres Gutachten stützt die Position der Krabbenfischer: Bereits im Planfeststellungsverfahren hatte ein Experte festgestellt, dass die Elbfischer Einbußen durch die Elbvertiefung hätten. Die Elbfischer stehen mit ihrer Klage nicht alleine da: Auch Obstbauern aus dem Alten Land erwarten Nachteile durch die Elbvertiefung. Auch sie fordern vor dem Bundesverwaltungsgericht daher eine Entschädigung.

Genehmigung unter Auflagen

Die geplante neue Elbvertiefung zwischen Hamburg und Cuxhaven ist seit vielen Jahren ein Zankapfel. Der Hamburger Senat und die Hafenwirtschaft betonen die Bedeutung für die Hansestadt und für die deutsche Wirtschaft allgemein. Umweltverbände warnen hingegen vor den Folgen für die Natur. Deswegen klagten sie dagegen und erreichten einen vorläufigen Stopp der Ausbaggerung. Das Bundesverwaltungsgericht genehmigte im Februar 2017 die Elbvertiefung nur unter Auflagen. Bestimmte Teile der Pläne seien rechtswidrig, könnten aber nachgebessert werden.

Weitere Informationen
mit Audio

Neues Schutzgebiet: Elbvertiefung in Gefahr?

Ein neues Naturschutzgebiet am niedersächsischen Elbufer bei Cuxhaven stößt auf Kritik aus Hamburg. Wirtschaftssenator Horch sieht die Elbvertiefung gefährdet. Zu Recht? (23.08.2017) mehr

Zeitreise: Der letzte Krabbenfischer von Sylt

20.08.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin

Ein ewiges Auf und Ab, leere Netze, hohe Dieselpreise: Der Kampf der Krabbenfischer hält bis heute an. Ein Rückblick auf einen aussterbenden Berufszweig am Beispiel von Paul Walter. mehr

mit Video

Die Elbvertiefung kommt - aber wann?

Die Reaktionen auf die weitgehende Billigung der Elbvertiefung durch das Bundesverwaltungsgericht fallen gemischt aus. Wie lange die geforderten Nachbesserungen dauern, bleibt unklar. (09.02.2017) mehr

mit Video

Elbvertiefung: Irrsinn mit Riesen-Pötten

Ökonomen der OECD warnen vor den "Megafrachtern" und raten Häfen zu Kooperation statt Konkurrenz. Doch trotz neuer Auflagen hält der Hamburger Senat an der Elbvertiefung fest. (14.02.2017) mehr

mit Video

Die Elbvertiefung geht auch in die Breite

Containerriesen sollen nach der Elbvertiefung in den Hamburger Hafen einlaufen können. Sie brauchen aber auch Platz, um aneinander vorbeifahren zu können. So soll das möglich werden. (23.11.2015) mehr

Chronologie: Die Debatte um die Elbvertiefung

Den Antrag zum weiteren Ausbau der Unterelbe hat Hamburg bereits 2002 gestellt. Aber wann und ob überhaupt die Bagger loslegen können, ist noch immer offen. (09-02.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 02.10.2017 | 15:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:49

Winterwetter: Zäher Verkehr auf der A 2

11.12.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
04:11

Birigt Honé: Ministerin für Europa-Angelegenheiten

11.12.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
01:15

Tarifverhandlungen bei Volkswagen gestartet

11.12.2017 16:00 Uhr
NDR//Aktuell