Stand: 23.01.2016 13:40 Uhr

Überfall auf Juwelier: Polizei fasst Verdächtige

In gleich mehreren Regionen des Landes halten zurzeit Überfälle auf Juweliergeschäfte die Polizei in Atem. Im ostfriesischen Aurich gelang es den Beamten nun, drei Verdächtige dingfest zu machen. Maskiert und bewaffnet hatten die drei Männer am Freitagabend den Laden eines Schmuckhändlers in der Innenstadt gestürmt, die Angestellten bedroht und um sich geschossen. Anschließend zertrümmerten die Räuber die Vitrinen, stahlen Schmuck und ergriffen die Flucht. Zwei 16-Jährige hatten die Männer jedoch beobachtet - und hefteten sich mutig an ihre Fersen.

Angestellte sind traumatisiert

Laut Polizei folgten die Jugendlichen den Tätern und hielten dabei per Telefon Kontakt mit der Wache. Schließlich rückte die Polizei mit mehreren Streifenwagen aus und stellte die Verdächtigen. Es handele sich bei ihnen um drei Osteuropäer im Alter von 23, 28 und 38 Jahren, so die Beamten. Wahrscheinlich nutzten sie bei dem Überfall Schreckschusspistolen. Die Angestellten des Juweliers seien traumatisiert.

Weitere Informationen

Juweliere nach brutalen Überfällen in Sorge

Fünf Mal haben Räuber bei Juwelieren im Heidekreis und im Landkreis Rotenburg seit September zugeschlagen. Die Geschäftsleute sind verängstigt - und die Taten werden offenbar brutaler. (19.01.2016) mehr

Osnabrücker Juweliere können noch nicht aufatmen

Nach vier Raubüberfällen bei Osnabrücker Juwelieren sitzen nun zwei Männer in Untersuchungshaft. Ob sie jedoch für alle Überfälle verantwortlich sind, daran zweifeln sogar die Betroffenen. (02.10.2015) mehr

Juweliere nach brutalen Überfällen in Sorge

Fünf Mal haben Räuber bei Juwelieren im Heidekreis und im Landkreis Rotenburg seit September zugeschlagen. Die Geschäftsleute sind verängstigt - und die Taten werden offenbar brutaler. mehr