Stand: 27.09.2017 11:37 Uhr

10.000 neue Stellplätze am VW-Werk in Emden

Auf einer Fläche von rund 200.000 Quadratmetern hat der Volkswagen-Konzern 10.000 weitere Stellplätze an seinem Werk in Emden freigegeben. Seit Mittwoch finden hier nun insgesamt 70.000 Fahrzeuge Platz. VW trägt damit einem neuen Logistikmodell Rechnung: Mehr als jedes dritte Auto verschifft das Unternehmen nach eigenen Angaben über den Seeweg. In diesem Jahr waren es 1,7 Millionen - so viele wie noch nie, so Volkswagen. Der Emdener Hafen ist nach Zeebrügge in Belgien und Bremerhaven der drittgrößte Autoumschlaghafen Europas.

Zukunftspakt: Viertes Modell geplant

Der Autobauer plant, von 2019 an neben Passat Limousine und Kombi und dem Sportcoupé Arteon ein weiteres Modell zu produzieren - eine Art Arteon-Kombi soll es werden. Bis zum Jahresende sollen rund 9.000 Beschäftigte etwa 240.000 Fahrzeuge produzieren. 2020 sollen es 290.000 Fahrzeuge sein, so das Ziel. Die Erweiterung der Modellpalette in Emden geht auf den sogenannten Zukunftspakt zurück, auf den sich Konzernspitze und Betriebsräte im Herbst 2016 geeinigt hatten. Die Pläne sollen die Kernmarke VW rentabler machen.

Weitere Informationen

VW Emden strebt CO2-neutrale Produktion an

Neue Technologien, eine CO2-neutrale Produktion und ein viertes Modell: VW will sein Werk in Emden nach der Dieselaffäre aus der Krise führen und hat entsprechende Pläne vorgestellt. (28.06.2017) mehr

Teile fehlen: VW muss Wagen parken - aber wo?

Im VW-Werk Emden können offenbar 24.000 Neuwagen nicht zu Ende gefertigt werden, weil Handschuhfachklappen fehlen. Eine tschechische Firma kann nicht liefern. Nun hat VW ein Platzproblem. (14.02.2017) mehr

mit Video

VW will zurück in die Zukunft - Jobs bleiben auf der Strecke

VW streicht 30.000 Jobs, davon 23.000 in Deutschland. Gleichzeitig sollen Milliarden-Investitionen den Konzern zukunftsfähig halten. Ministerpräsident Weil zeigt sich zufrieden. (19.11.2016) mehr

mit Video

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat Volkswagen in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Der finanzielle Schaden geht in die Milliarden. Der neue Chef, Matthias Müller, soll VW retten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 27.09.2017 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

29:15

Niedersachsen hat gewählt

16.10.2017 11:00 Uhr
Hallo Niedersachsen
29:36

Das Beste vom Kürbis

15.10.2017 16:30 Uhr
Sass: So isst der Norden
44:35

Apfelmacher auf anderen Wegen

15.10.2017 21:00 Uhr
die nordstory