Stand: 03.03.2016 18:33 Uhr

Jungadler "Artus" verzweifelt gesucht

Der junge Weißkopfseeadler hat bislang noch komplett schwarzes Gefieder.

Der Wildpark Schwarze Berge bei Rosengarten im Landkreis Harburg vermisst seit Sonntag einen Weißkopfseeadler. Offenbar hat "Artus" das schöne Sonntagswetter genutzt und sich davontragen lassen. Im Wildpark seien nun alle in Sorge, berichtet Sprecherin Kira Ahrens NDR.de. "Von alleine findet er wahrscheinlich nicht mehr zurück", sagt sie. Denn dass der zehn Monate alte Greifvogel quasi bewusst weggeflogen ist, glaubt sie nicht. "Er fliegt jeden Tag seine Runden und kommt immer wieder zurück", sagt Ahrens. Schließlich sei der Seeadler im Wildpark aufgewachsen und bekomme hier sein Futter.

Dieser Weißkopfseeadler hat noch einen schwarzen Kopf

Sehr weit fliege er eigentlich nicht, sagt Ahrens. Bei guten Bedingungen wie am Sonntag habe ihn die Thermik aber durchaus bis zu 150 Kilometer davontragen können. Nun hofft der Wildpark auf Hinweise aus der Bevölkerung. Das Problem ist nur, dass Vogel noch nicht das typische, namensgebende Aussehen hat: "Artus" ist komplett schwarz, auch der Kopf, sodass man nicht gleich an einen "Weißkopfseeadler" denken könnte. Allerdings könne man das Glöckchen an seinem Fuß hören, sagt Ahrens. So wisse man zumidenst, dass es sich nicht um einen Wildvogel handele. Außerdem dürfte schon seine schiere Größe auffallen - seine Flügelspannweite beträgt drei Meter.

Wer den Vogel gesehen hat, melde sich im Wildpark Schwarze Berge unter der Telefonnummer (040) 819 7747-0  oder unter der Mobilnummer 0163 - 8471641.

Weitere Informationen

Entdeckertour durch den Wildpark Schwarze Berge

Luchse, Braunbären und Mufflons leben in dem bewaldeten Park südlich von Hamburg. In einem großen Freigehege können Besucher Hirsche füttern, sehenswert ist die Greifvogelschau. mehr