Stand: 15.07.2015 15:10 Uhr

Walsrode lässt ExxonMobil nicht auf die Straße

Bild vergrößern
Die Stadt Walsrode will nicht zulassen, dass ExxonMobil künftig deutlich mehr giftiges Lagerstättenwasser verpresst. (Archivbild)

Die vor der Sommerpause gescheiterte Verabschiedung des umstrittenen Fracking-Gesetzes im Bundestag sorgt für Aufregung in Walsrode. Der Energiekonzern ExxonMobil will den Umstand offenbar ausnutzen, um doppelt so viel giftiges Lagerstättenwasser zu verpressen wie bisher. Das Unternehmen hat einen entsprechenden Antrag beim Landesbergamt gestellt. Die Stadt stellt sich allerdings quer.

Stadt will Durchfahrt verweigern

Der Plan von ExxonMobil sieht vor, insgesamt 60.000 Kubikmeter der giftigen Flüssigkeit im Bereich der Fulde im Nordwesten Walsrodes in den Boden zu pressen. Bisher war lediglich die Hälfte genehmigt. Um zu der Verpressstelle zu gelangen, müssten die Tanklastzüge des Unternehmens das letzte Stück der Strecke über öffentliche Gemeindestraßen fahren. Ein Antrag auf die entsprechende Sondergenehmigung liegt im Rathaus bereits vor, doch die parteilose Bürgermeisterin Helma Spöring weigert sich, diesen zu unterschreiben. Die Straßennutzungsordnung sei die einzige Chance der Stadt, selbst in das Genehmigungsverfahren einzugreifen, so Spöring. Damit habe ExxonMobil keine Zufahrt zu seiner Versenkstelle und müsse das Vorhaben aufgeben.

Große Empörung über Pläne von ExxonMobil

Auch Politiker und Umweltschützer empören sich über die aktuellen Pläne des Konzerns. Der örtliche CDU-Bundestagsabgeordnete Reinhard Grindel forderte, das Bergamt müsse verhindern, dass ExxonMobil vollendete Tatsachen schaffe, bevor der Bundestag die geplanten strengeren Vorschriften für die Verpressung von Lagerstättenwasser beschließe. Der Heidekreis werde als untere Wasserbehörde an dem Verfahren beteiligt und werde es kritisch verfolgen, sagte Landrat Manfred Ostermann (parteilos). Auch Bernd Ebeling von der Bürgerinitiative Umweltschutz Uelzen fordert, den neuen ExxonMobil-Antrag keinesfalls zu genehmigen.

Weitere Informationen
mit Video

Steht das Fracking-Gesetz vor dem Aus?

Am Freitag sollte der Bundestag eigentlich das umstrittene Gesetzespaket zum Fracking auf den Weg bringen. Nun soll die Entscheidung erst im Herbst nach der Sommerpause fallen. (01.07.2015) mehr

Wenzel will Fracking mit allen Mitteln stoppen

Niedersachsens Umweltminister Wenzel spricht sich im NDR rigoros gegen Fracking im Schiefergestein aus. Im Zweifel werde das Land Klagen der Industrie in Kauf nehmen. (08.06.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 15.07.2015 | 17:00 Uhr