Stand: 14.02.2017 10:57 Uhr

Lüchow: Historischer Bahnhof wird zu Moschee

Der HNO-Arzt Maher Mouhandes lebt seit 1991 in der Region. Er wird der neue Imam der Moschee.

Im historischen Bahnhof von Lüchow im Wendland wird gebohrt und gehämmert: Gläubige Muslime errichten in Eigenleistung die erste Moschee in der Region. Imam wird HNO-Arzt Dr. Maher Mouhandes, der den ehemaligen Bahnhof gekauft hat. Rund 100 Quadratmeter sollen dafür renoviert werden. Zum Ramadan Ende Mai will die Gemeinde die Moschee eröffnen.

Platz für bis zu 1.000 Gläubige

Bislang gab es in Lüchow lediglich einen Gebetsraum. Der Zuzug von muslimischen Flüchtlingen habe die Gemeinde jedoch erheblich vergrößert, so der 62-jährige Mouhandes. Der künftige Imam schätzt die Anzahl der Gläubigen, die an den Freitagsgebeten teilnehmen, auf bis zu 100. Die Moschee soll bald Platz für bis zu 1.000 Gläubige bieten. Finanziert werde der Umbau durch Spenden, viele Gläubige packten an der Baustelle selbst mit an.

Derzeit gibt es nach Angaben des Landesverbandes der Muslime, der Schura, rund 180 Moscheen in Niedersachsen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Hallo Niedersachsen | 12.02.2016 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:33

Wie gehts weiter nach der Landtagsauflösung?

21.08.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:16

Nach dem Sturm: Rhede räumt auf

21.08.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:07

Niedersächsischer Landtag hat sich aufgelöst

21.08.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen