Stand: 04.02.2016 15:48 Uhr

Kostümhandel aus Lüneburg versorgt das Rheinland

von Ann-Kristin Mennen

Cowboys, Jedi-Ritter und Islamisten sollten beim Karneval dieses Jahr zu Hause bleiben - das zumindest rät die Kölner Polizei. Kostüme, zu denen Waffen gehören, könnten angesichts von Terrorgefahr und den jüngsten Übergriffen am Kölner Hauptbahnhof Menschen verunsichern. Dass die Kölner sich an diesen Ratschlag halten werden, bezweifelt Jens Wedell. "Bei uns werden nach wie vor jede Menge Araber, Scheiche und Verkleidungen mit Waffen bestellt", sagt er. "Die Jecken lassen sich doch das Feiern nicht verderben." Der 39-Jährige muss es wissen - Wedell ist Vertriebsleiter bei kostüme.com, einem Onlinehandel, der von Lüneburg aus die Karnevalshochburgen mit Kostümen versorgt.

Für jeden was dabei: Kostüme aus Lüneburg

Dicht an dicht hängen 45.000 verschiedene Verkleidungen in der 6.000 Quadratmeter großen Lagerhalle im Lüneburger Industriegebiet. "Wir zählen mittlerweile zu den fünf größten Kostüm-Versandhändlern Deutschlands", sagt Wedell voller Stolz. Eine beachtliche Leistung, wenn man bedenkt, dass das Unternehmen vor drei Jahren mit nur wenigen Halloween-Kostümen in einem winzigen Büro begonnen hat. In diesem Jahr, so hofft Wedell, könnte das junge Unternehmen erstmals schwarze Zahlen schreiben. "Doch vorher liegt noch viel Arbeit vor uns."

Ein Mann posiert in einem Kuhkostüm. © Screenshot Fotograf: Screenshot

Hippie, Kuh und Polizist: Ein Paradies für Jecken

Hallo Niedersachsen -

Jens Wedell beliefert deutschlandweit Narren mit dem passenden Outfit zur Karnevalszeit. Über 45.000 verschiedene Verkleidungen bietet sein Onlinehandel mit Sitz in Lüneburg.

5 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Denn die letzten Tage vor Karneval bedeuten für die Belegschaft vor allem eins: Stress. "In der Hochphase arbeiten wir hier rund um die Uhr in drei Schichten", sagt Wedell. Schließlich gilt es, keinen Kunden zu enttäuschen. "Das Kostüm ist den Rheinländern natürlich extrem wichtig, da darf sich nichts verspäten." Rund 20 Festangestellte zählt das junge Lüneburger Unternehmen. Doch jetzt, in der Hochphase, eilen bis zu 100 Mitarbeiter durch die Gänge - immer begleitet von Karnevalsgesängen aus den Lautsprechern. "Das verbessert die Stimmung", meint der Vertriebsleiter. Und tatsächlich sei die Karnevalszeit bei allem Stress doch eine ganz besondere Zeit für die Mitarbeiter in Lüneburg. "Wenn es vorbei ist, sind alle immer auch etwas traurig."

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 04.02.2016 | 19:30 Uhr