Stand: 01.02.2016 19:15 Uhr

Flüchtlingskinder in Sumte werden eingeschult

Über Nacht hat sich ein Speisesaal in der Flüchtlingsnotunterkunft in Sumte in Amt Neuhaus (Landkreis Lüneburg) in ein großes Klassenzimmer verwandelt. Rund 50 Kinder und Jugendliche haben hier am Montag gemeinsam mit ihrer Familie Einschulung gefeiert. Pädagogen hatten für die 7- bis 16-Jährigen eigens einen Stundenplan entwickelt. Das Kultusministerium ist von der ehrenamtlichen Schule in der Notunterkunft angetan: Eine Kinderschule wie in Sumte sei in Notunterkünften etwas Besonderes, heißt es aus dem Ministerium.

Zwischen kunterbunten Schultüten und Luftballons

Wie bei einer richtigen Einschulung gab es auch in Sumte eine Feier für die Kinder und Jugendlichen. Mit einem ihrer neuen Lehrer hatten sie ein arabisches Lied eingeübt, das so viel heißt wie "Willkommen Nachbar". Unter bunten Girlanden und Luftballons saßen die Kinder auf ihren Schulbänken, die ein örtlicher Tischler geschreinert und gespendet hatte. Links die Kleinen bis zehn Jahre mit gelben Namensschildern, rechts die Größeren bis 16 Jahre mit grünen Ansteckern. Dahinter die Familien. Seit Tagen hatten sie sich auf die Einschulung vorbereitet, haben kunterbunte Schultüten gebastelt. Die Eltern wollen, dass ihre Kinder regelmäßig Unterricht haben, sagt eine Mutter aus dem Libanon. Lernen gebe alles, was man braucht - Frieden und Respekt vor anderen. "Wir sollten nicht zurückgucken, sondern nach vorne", so die Mutter.

Schuleinführung mit Feierstunde in Sumte

Eine Fahrradklingel als Schulglocke

Mit einer Fahrradklingel wird nun jeden Morgen um 9 Uhr zum Unterricht geklingelt. Wer bummelt oder schwänzt, darf zur Strafe während der Schulzeit weder ins Kinderhaus noch in die Sportanlage. "Die Kinder sollen sich an feste Regeln gewöhnen", sagt der Initiator des Projekts, der pensionierte Lehrer Dieter Schmidt aus Bleckede.

Anders als in anderen Notunterkünften bleiben die derzeit rund 450 Flüchtlinge mehrere Monate in Sumte.

Weitere Informationen

Sumte: Die Stille nach dem Medien-Ansturm

Als klar wurde, dass das 100-Seelen-Dorf Sumte Hunderte Flüchtlinge aufnimmt, gab es einen Medienansturm. Mittlerweile ist wieder Ruhe eingekehrt. Für die Helfer bleibt viel zu tun. (10.12.2015) mehr

Nach der Flucht in ein neues Leben

Ihre Flucht endete in Niedersachsen, nun wollen sie hier Fuß fassen und sich ein neues Leben aufbauen. Der NDR begleitet Flüchtlinge in ihre Zukunft und berichtet unter anderem in Blogs. mehr

Dieses Thema im Programm:

Regional Lüneburg | 01.02.2016 | 15:00 Uhr