Stand: 29.08.2017 11:34 Uhr

Feuerwehr rettet Rinder aus Güllegrube

In Tostedt im Landkreis Harburg musste die Feuerwehr am Montagabend zu einem wahrhaft schmutzigen Einsatz anrücken: Nicht zu einem Brand, sondern zu einem Güllesturz. In einem Rinderstall waren drei Rinder durch den Betonspaltenboden gekracht und in die darunterliegende Güllegrube gestürzt. Die Feuerwehr arbeitete mehrere Stunden an ihrer Rettung.

Mit Atemschutzmasken in die Gülle

Die Tiere standen bis zum Hals in der Gülle. Mit Atemschutzmasken mussten die Feuerwehrmänner zu den Rindern in das Fäkalienbecken unter dem Stall steigen. So konnten sie die Rinder in der Grube an eine Stelle nahe des Stallausgangs treiben, so Gemeindebrandmeister Sven Bauer. Dort legten sie den Tieren ein Hebegeschirr an und mithilfe eines Krans konnten sie schließlich einzeln befreit werden. Dazu hatte ein Tierarzt die sehr unruhigen Rinder betäubt. Mit Löschschläuchen wurden sie und ihre Retter vom gröbsten Dreck befreit. Die Reinigung der Feuerwehrausrüstung wird aber laut Bauer noch weitere Stunden in Anspruch nehmen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 29.08.2017 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:53

Die Wölfe und wir: Eine Kulturgeschichte

20.11.2017 22:45 Uhr
Kulturjournal
02:36

Baltrum: Sparkasse schließt am 1. Dezember

20.11.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:29

Fotoausstellung: Wohnungslose und ihre Stadt

20.11.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen