Stand: 19.12.2013 18:37 Uhr

Bleckede feiert Hans-Heinrich-Sander-Deich

Dass Jahrhunderthochwasser öfter kommen, als ihr Name vermuten lässt, das haben die Bürger in Alt Garge (Landkreis Lüneburg) häufig genug erfahren. 2002 und 2006 wurden Teile des Bleckeder Ortsteils von der Elbe überflutet - 2011 drückten die Wassermassen gegen Notdeiche. Der damalige Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) versprach in dem Jahr eine Hochwasserschutzanlage - am Donnerstag hat er sie ihrer Bestimmung übergeben. Die Elb-Anwohner feierten - ihren neuen Schutzwall und dessen Schöpfer gleich mit.

Rekordhochwasser an Rekordhochwasser

Hans-Heinrich-Sander-Deich hat die Stadt Bleckede die 2,5 Kilometer lange Hochwasserschutzanlage im Ortsteil Alt Garge getauft - als Dank an den ehemaligen Umweltminister. Der setzte die teure Anlage nach dem Hochwasser 2011 durch. Die Schutzmaßnahme bestehend aus Deich und Spundwänden ist ausgerichtet auf einen Elbpegel, wie er statistisch nur alle 100 Jahre erreicht wird. "Dennoch kein absoluter Schutz", sagte Bleckedes Bürgermeister Jens Böther (CDU). Schließlich habe sich zuletzt Rekordhochwasser an Rekordhochwasser gereiht. Im Notfall aber kann die Anlage weiter erhöht werden.

Mit dem Deichbau in Alt Garge beendet Bleckede das Großprojekt "Hochwasserschutz", im Rahmen dessen seit 2007 drei Anlagen für insgesamt 15,3 Millionen Euro errichtet wurden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 19.12.2013 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:41

Streit um Kosten für Straßenausbau in Springe

21.10.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen