Stand: 09.11.2017 19:30 Uhr

Baby getötet? Mutter schweigt im Prozess

Eine 24 Jahre alte Frau steht seit Donnerstag vor dem Landgericht Lüneburg. Der Vorwurf: Sie soll ihre vier Monate alte Tochter getötet haben, um sich am Vater des Kindes zu rächen. Sie ist wegen Mordes angeklagt. Zu Prozessbeginn äußerte sich die Angeklagte nicht.

Wollte die Frau ihren Freund bestrafen?

Laut Anklage hatte die Frau das Baby im Dezember 2016 in Soltau umgebracht, weil sie ihren Lebensgefährten dafür bestrafen wollte, dass er ihr gegenüber gewalttätig wurde. Anfang Januar hatte die Polizei die Leiche des Kindes gefunden, nachdem sich der Vater bei der Behörde gemeldet hatte. Er hatte die Mutter nicht erreichen können. Die Frau wurde eine Woche später festgenommen.

Fünf Verhandlungstage angesetzt

Die Frau war als Flüchtling aus Eritrea nach Deutschland gekommen und hatte ihren Freund nach dessen Angaben auf einem Boot auf dem Mittelmeer kennengelernt. Der Mann stammt aus dem Sudan.

Für den Prozess sind insgesamt fünf Verhandlungstage angesetzt.

Weitere Informationen

Mutter von ersticktem Säugling in Soltau schweigt

Die in der vergangenen Woche in Soltau festgenommene 23-Jährige, die ihre vier Monate alte Tochter erstickt haben soll, schweigt bisher zu den Vorwürfen. Sie sitzt in Untersuchungshaft. (17.05.2017) mehr

Babyleiche in Soltau: Kind starb durch Ersticken

Der tote Säugling, der in einer Soltauer Wohnung entdeckt wurde, ist erstickt. Das hat die Obduktion ergeben. Eine Mordkommission ermittelt. Die Mutter des Kindes ist verschwunden. (09.01.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 09.11.2017 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:10

CB-Funk: Altes Hobby wiederentdeckt

21.11.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen