Stand: 05.02.2017 16:21 Uhr

App bietet schnelle Hilfe bei Cybermobbing

von Angela Weiss

Nur noch mit Bauchschmerzen schleppt sich Lara in die Schule. Die 14-Jährige liebt Farben und kleidet sich gerne ausgefallen und bunt. Ein paar Mädchen aus ihrer Klasse lachen Lara deswegen aus, die Jungs machen heimlich Fotos. Die Gruppe hat sich gegen Lara verschworen, sie lauern ihr auf, beschimpfen sie, posten Fotos von ihr auf Facebook. Lara weiß nicht, was sie falsch gemacht hat. Sie will sich anpassen und kleidet sich dezenter in Grau und Schwarz. Aber das macht alles nur noch schlimmer: Ihre Fotos werden noch häufiger kommentiert, bei WhatsApp geteilt und ins Lächerliche gezogen. Den Hass und die Beleidigungen muss sie nicht nur in der Schule aushalten, online geht es weiter und das Internet gönnt der Jugendlichen keine ruhige Minute.

Jeder Fünfte wurde schon einmal beleidigt oder gemobbt

So wie Lara geht es einer wachsenden Zahl von Jugendlichen in Deutschland. Laut der repräsentativen JIM-Studie des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest gibt jeder dritte Jugendliche im Alter zwischen 12 und 19 Jahren an, Mobbing per Handy oder im Internet im Freundes- beziehungsweise Bekanntenkreis bereits erlebt zu haben. Jeder Fünfte ist selber schon einmal im Internet beleidigt oder gemobbt worden.

Fragen können anonym gestellt werden

Cyberhelp - so lautet die Antwort der Lüneburger Stiftung Medien- und Onlinesucht auf die immer häufigeren Fälle von Mobbing im Internet. In Zusammenarbeit mit der Agentur "Marktplatz" hat die Stiftung eine kostenlose App entwickelt, über die Betroffene schnell und anonym Hilfe suchen können - egal ob als Opfer, Täter oder Mitwissende. Seit Anfang des Jahres steht die Cyberhelp-App zum kostenlosen Download für Android und iOS zur Verfügung. In der App können Kinder und Jugendliche anonym per Chat, E-Mail oder Telefon Hilfe suchen und von ihren Problemen erzählen. Am anderen Ende der Leitungen beantworten zwei geschulte Mitarbeiterinnen der Stiftung die Fragen der Mobbing-Opfer. Die Beraterinnen haben neben ihrer Arbeitserfahrung im Bereich der pädagogischen Jugendarbeit und Medienkompetenz-Training eine Qualifizierungsmaßnahme mit einer Fachärztin für Psychiatrie und Psychologie durchlaufen, um auch in extremen Situationen - beispielsweise bei Suizidgedanken der Opfer - angemessen reagieren zu können.

App verspricht schnelle Antwort

"Mit der Pubertät geht einher, dass viele Jugendliche nicht mehr mit Eltern oder Lehrern über Probleme sprechen. Wir wollen genau da ansetzen, wo die Jugendlichen gemobbt werden und die Schwelle zu einer Hilfestellung möglichst niedrig halten", erklärt Bernd Werner von der Lüneburger Stiftung. Zu festgelegten Zeiten können die Jugendlichen mit einer sofortigen Antwort auf ihre Frage rechnen. Außerhalb dieser Chat- und Telefonzeiten verspricht die App eine Rückmeldung innerhalb von spätestens 24 Stunden.

Weitere Informationen

Jeder zweite Schüler Opfer von Cybermobbing

Eine Befragung von Tausenden Schülern aus Niedersachsen zeigt, dass bereits die Hälfte aller Befragten Opfer von Cybermobbing geworden sind. Vor allem wird verspottet und beleidigt. (08.11.2016) mehr

Auch Familienministerium prüft die App bereits

Mit 119.000 Euro beteiligte sich die Deutsche Fernsehlotterie an der Realisation des Projektes. Das Geld sichert die eigens für die Cyberhelp-App geschaffenen zwei halben Stellen über einen Zeitraum von drei Jahren. Weitere 30.000 Euro sind in App-Entwicklung, Umsetzung und Betreuung geflossen. Schirmherr des Online-Beratungsangebotes ist der Bundestagsabgeordnete Eckhard Pols (CDU). "Die Kinderkommission des Deutschen Bundestages hat Informationen zu der App bereits über ihre Kanäle verbreitet, das Familienministerium prüft die App derzeit", so Bernd Werner.

Stiftung empfiehlt Eltern Vorinstallation

Konkrete Chat-Anfragen von Cybermobbing-Opfern sind bei der Stiftung seit dem Start aber noch nicht eingegangen. Umso wichtiger sei es, die Cyberhelp-App bei Jugendlichen, Eltern und in Schulen bekannter zu machen. "Unsere Idee ist, dass Eltern die kostenlose App auf den Smartphones ihrer Kinder bereits vorinstallieren", so Werner. Anlässlich des Safer Internet Day an diesem Dienstag bietet die Stiftung in ihrer App zwischen 9 und 18 Uhr zusätzliche Beratungszeiten für Eltern, Lehrer und Pädagogen an.

Per App Hilfe gegen Online-Mobbing finden

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 07.02.2017 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:56

Vorwürfe gegen AfD-Funktionär

19.09.2017 16:00 Uhr
NDR//Aktuell
02:32

Kirchenglocken mit Nazi-Symbolen stillgelegt

18.09.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen