Stand: 24.05.2014 16:54 Uhr

Serengeti-Park feiert mit riesigem Kuchen

Bild vergrößern
Der Geburtstagskuchen des Serengeti-Parks wog mehr als vier Tonnen.

Wer einen Hauch Afrika erleben möchte, der muss nicht unbedingt eine stundenlange Flugreise auf sich nehmen. Denn ein Stück afrikanischer Savanne liegt mitten in der Lüneburger Heide! Im Serengeti-Park warten rund 1.500 exotische Tiere auf die Besucher, die unter anderem bei einer Jeep-Safari vom Auto aus beobachtet werden können. Am Sonnabend hat der Park in Hodenhagen mit einem großen Programm sein 40-jähriges Bestehen gefeiert.

00:00:00 Uhr
live
  • 00:00:00 / 00:00:00

40 Jahre Safari in Niedersachsen

Hallo Niedersachsen - 24.05.2014 19:30 Uhr Autor/in: Annicka Erdmann

Ob Giraffe oder Nashorn: Seit 40 Jahren bietet der Serengeti-Park in Hodenhagen den Niedersachsen eine afrikanische Savanne mit wilden Tieren vor der Haustür.

Der größte Fruchtkuchen der Welt

Unter anderem gab es historische Safari-Touren mit vielen Informationen zur Geschichte des Parks. Zudem wollte Direktor Fabrizio Sepe ins Guinness-Buch der Rekorde - mit dem größten Fruchtkuchen der Welt. Und er hat es geschafft. Mehr als vier Tonnen brachte der zwölf Meter lange und acht Meter breite Erdbeer-Kuchen auf die Waage. Anschließend wurden die 17.000 Stücke an die Besucher verteilt. Ein besonderes Dankeschön gab es für die Nachbarn des Serengeti-Parks. Wer nebenan wohnt und seinen Ausweis mitbrachte, musste keinen Eintritt zahlen.

Hilfe von Professor Grzimek

Direktor Sepe war vier Jahre alt, als der Park 1976 eröffnete. "Schon als kleiner Junge habe ich Bezug zu den Tieren gewonnen, als ich mit den Jungtieren gespielt habe. Wenn man das mit dieser Leidenschaft weiterlebt, kann eigentlich nur der Erfolg kommen", glaubt Sepe. Wichtig sei auch der damals erfolgreiche Film "Serengeti darf nicht sterben" von Professor Bernhard Grzimek gewesen. Der Tierfilmer habe zudem bei der Konzeption des Parks entscheidend mitgewirkt.

Größter Arbeitgeber der Region

Anlässlich des Jubiläums hat der Park ordentlich Geld investiert. Rund vier Millionen Euro flossen in neue Ferienbungalows, eine Fußgänger-Safari und in die Feierlichkeiten. Stolz ist Direktor Sepe auch noch auf zwei weitere Zahlen: Seit der Eröffnung haben mehr als 30 Millionen Menschen den Park besucht - und das Ausflugsziel hat sich zum größten Arbeitgeber der Region entwickelt - mit rund 500 Jobs. Der Park bietet aber nicht nur Freizeitvergnügen, sondern ist vom Land Niedersachsen als Zoo offiziell anerkannt und beteiligt sich an Nachzuchtprogrammen für bedrohte Tierarten.

Bildergalerien
5 Bilder

Weißes-Känguru-Junges "Whitey" geht auf Tour

Im Seregeti-Park bei Hodenhagen gibt es seltenen Känguru-Nachwuchs: Das gut drei Monate alte Albino-Junges nutzt mit seiner Mutter das gute Wetter und geht auf Entdeckungstour. Bildergalerie

8 Bilder

Mini-Raubkatzen fauchen um die Wette

Acht weiße Löwen- und Tigerbabys sind am Mittwoch im Serengeti-Park Hodenhagen gemessen, gewogen und geimpft worden. Für den Tierpark ist der Nachwuchs eine kleine Sensation. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 24.05.2014 | 09:00 Uhr