Stand: 06.04.2016 12:24 Uhr

Schräge Geschichte: JVA-Chef übernimmt Strafe

Bild vergrößern
Anti-Atomkraft-Aktivistin Cécile Lecomte muss nicht in der JVA Hildesheim einsitzen. Ihre Geldbuße war schon durch den Anstaltsleiter beglichen worden. (Archivbild)

Was für eine schräge Geschichte: Dank des Direktors der Justizvollzugsanstalt Vechta ist die 34-jährige Anti-Atomkraft-Aktivistin und Kletterin Cécile Lecomte um einen eintägigen Gefängnisaufenthalt in Hildesheim herumgekommen. Eigentlich sollte sie dort wegen einer nicht gezahlten Geldbuße in Höhe von 20 Euro in Erzwingungshaft. Die Strafe hatte sie für eine illegale Aktion kassiert. Lecomte hatte sich nämlich 2012 in Münster über dem Dortmund-Ems-Kanal mit einem Transparent von einer Brücke abgeseilt, um gegen einen Atommülltransport zu protestieren und war dabei von der Polizei erwischt worden.

JVA-Leiter zahlt aus eigener Tasche

Am Dienstagmorgen wollte Lecomte ihre Haft gemäß der Ladung in Hildesheim antreten. Vor Ort sei ihr jedoch mitgeteilt worden, das Bußgeld sei inzwischen von der für Hildesheim mit zuständigen JVA in Vechta bezahlt worden, sagte Cécile Lecomte. Die Sprecherin der JVA in Vechta, Petra Huckemeyer, bestätigte, dass der Anstaltsleiter die Forderung persönlich beglichen habe: "Und zwar als Spende und nicht etwa aus Haushaltsmitteln." Er sei der Ansicht gewesen, "dass dies für alle Beteiligte die geeignete Lösung ist".

Ärger für Gefängnisdirektor

Der Anstaltsleiter befürchtete offenbar, dass seine Mitarbeiter eine Menge Arbeit mit der Aktivistin haben könnten. "Ich wusste, dass die Aktivistin die Tageshaft als politische Bühne nutzen wollte", sagte JVA-Leiter Oliver Weßels NDR 1 Niedersachsen. Dies habe er verhindern wollen. Die Zahlung bereut er jedoch inzwischen. "Nun hat die Aktivistin die Bühne, die sie haben wollte, da habe ich aus Blauäugigkeit nicht dran gedacht", gesteht Weßels. Denn Lecomte machte die Bußgeldübernahme öffentlich. "Nun habe ich zahlreiche Interviewanfragen", ärgert sich der JVA-Chef. Und: Einen Bericht ans Justizministerium wird er auch schreiben müssen. "Jetzt habe ich die Arbeit, die ich meinen Mitarbeitern ersparen wollte", so Weßels.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 06.04.2016 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:24 min

Gefährder aus Göttingen werden abgeschoben

21.03.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:41 min

Friesenbrücke: Entscheidung wieder verschoben

21.03.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:59 min

Parodontitis schadet dem gesamten Körper

21.03.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen